HOME

Staatsanwaltschaft ermittelt: Verdacht auf Marktmanipulation: Razzia bei VW

Beim Autobauer Volkswagen kehrt keine Ruhe ein: Erneut wurde die Konzernzentrale von der Staatsanwaltschaft durchsucht. Der Verdacht gegen VW lautet diesmal auf Marktmanipulation.

VW-Zentrale in Wolfburg

Anfang März hat die Staatsanwaltschaft zahlreiche Dokumente aus den VW-Büros sichergestellt

DPA

Volkswagen (VW) bleibt weiter im Fokus der Staatsanwaltschaft Braunschweig: Diesmal wird der Autobauer der Marktmanipulation verdächtigt. Es sollen möglicherweise falsche Verbrauchsangaben gemacht worden sein. Die Zentrale in Wolfsburg wurde erneut durchsucht. 

Anfang März seien Papiere und größere Datenmengen aus den VW-Räumen sichergestellt worden, sagte Klaus Ziehe von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Dienstag. Die Behörde ermittle wegen des Verdachts von Marktmanipulation. Zuerst hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet.

Verdächtige VW-Mitteilung aus 2015

In den neuen Ermittlungen gegen Unbekannt geht es vor allem um eine Ad-hoc-Mitteilung von VW aus dem Dezember 2015. Gut einen Monat vorher und damit kurz nach Bekanntwerden des Dieselskandals hatte VW zunächst mitgeteilt, es gebe "Anhaltspunkte für weitere Unregelmäßigkeiten". Bei 800.000 Autos sei es zu "nicht erklärbaren Werten" bei CO2-Messungen gekommen. Das legte nahe, dass für diese Autos die Verbrauchsangaben falsch sein könnten. Am 9. Dezember 2015 widerrief VW die Angaben und verschickte eine Ad-Hoc-Mitteilung, wonach nur noch neun Modellvarianten betroffen seien.

Die Staatsanwaltschaft geht nun dem Verdacht nach, dass diese Mitteilung "objektiv inhaltlich falsch" war, sagte ihr Sprecher Ziehe. "Wir haben Anhaltspunkte, dass mehr Fahrzeuge betroffen sind."
Im Fokus stehen hier die angewandten Messtechniken, die möglicherweise zu besseren Ergebnissen geführt haben. "Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob Mitarbeiter von Volkswagen grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt haben", erläuterte Ziehe. Ein VW-Sprecher bestätigte die Durchsuchungen, wollte sich aber nicht weiter äußern.

Zahlreiche Ermittlungen gegen VW-Mitarbeiter

Der Vorwurf lautet auf Marktmanipulation. Kurz nach Bekanntwerden der Nachricht im Dezember 2015, dass VW keine weiteren Verwerfungen im Ausmaß des Dieselskandals auch für CO2-Angaben drohen, hatten VW-Aktien kräftig zugelegt. Die Papiere kletterten an dem Tag um mehr als sechs Prozent. Nach den im Dieselskandal festgestellten Manipulationen bei Stickoxidwerten von Volkswagen reagierten die Aktienmärkte damals besonders nervös auf Nachrichten zu VW.

Neben den neuen Ermittlungen im Zusammenhang mit CO2-Werten von VW-Autos laufen noch zahlreiche weitere Ermittlungsverfahren gegen Volkswagen-Mitarbeiter, auch führende Manager. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen Marktmanipulation im Zusammenhang mit Diesel-Stickoxidwerten, ebenso wegen Betrugs. In den USA wurden bereits zwei ehemalige VW-Mitarbeiter zu Gefängnisstrafen verurteilt.
Außerdem klagen zahlreiche Anleger zivilrechtlich auf Schadenersatz für entstandene Kursverluste sowie Tausende Kunden auf Entschädigungen und Umtausch betroffener Dieselautos.

Abgasaffäre: VW-Fahrer verweigert Software-Update - Erster Schummel-Diesel stillgelegt


fri / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(