HOME

Kuriose Rückrufaktion: Achtung, bei diesem Rewe-Korb herrscht "Lebensgefahr"

Eigentlich sind die Einkaufskörbe in Supermärkten nur dafür da, um den Einkauf bis zur Kasse zu schleppen. Doch offenbar verschwinden sie von dort. Rewe-Filialleiter Alexander Kersten macht mit einem witzigen Aufruf auf den Schwund aufmerksam. 

Mit einer "Rückrufaktion" bittet der Rewe Fürstenfeldbruck auf Facebook um seine Einkaufskörbchen.

Wer in einer Großstadt lebt, kennt das Bild: Irgendwo im Wohnviertel steht mal wieder ein herrenloser Einkaufswagen. Der wurde nicht geklaut, sondern nur geliehen und noch nicht zurückgebracht. So zumindest die offizielle Version. Für die Supermärkte ist das ein Problem. Dass aber nicht nur die Wagen das Gelände verlassen, sondern auch Einkaufskörbe hinter der Kasse noch von Kunden genutzt werden, ist neu. Allerdings nicht für Alexander Kersten. Der Rewe-Filialleiter aus Fürstenfeldbruck hat via Facebook einen kuriosen Aufruf gestartet. 

Rewe-Filiale weist mit Humor auf Diebstahl hin

"Achtung teilen! Gefahr für die Gesundheit!!!! Rewe Kersten startet ab sofort, die große Einkaufskorb-Rückrufaktion. Aufgrund eines technischen Defekts, herrscht bei dem Modell, roter Rewe Einkaufskorb, Lebensgefahr. Bitte benutzen Sie daher den Korb nicht außerhalb meiner Verkaufsfläche!", leitet er seinen Post ein. Kersten appelliert an die "unrechtmäßigen Besitzer", den Korb zurückzubringen, "bevor es zu gesundheitlichen Schäden kommt ." Auch Körbe, die man im Kofferraum oder im Hausflur stehen hat, sollten unverzüglich zum Laden zurückgebracht werden. Inzwischen wurde der Post schon von über 420 Facebook-Usern geteilt. 

Natürlich geht keine wirkliche Gefahr von den Körben aus - doch für die Supermarkt-Filiale scheinen unbedarfte "Ausleiher" ein großes Problem zu sein. Daher schreibt auch Kersten: "Nur weil kein Preis draufsteht, sind die Körbe nicht kostenlos. Diebstahl lohnt sich nicht!" Ein User bestätigt diesen Eindruck in den Kommentaren. Er habe selbst bei Rewe gearbeitet, und es habe Zeiten gegeben, in denen 250 Körbe innerhalb einer Woche weg waren.

Einkaufskörbe verschwinden auch bei anderen Rewe-Märkten

Auch ein anderer Supermarkt hat sich gemeldet. Der Rewe-Markt in Willingen bestätigt das Problem von Kersten. "Leider ja,wir haben erst gestern wieder 100 Körbe nachbestellt", lässt der Markt wissen. Jährlich müssten Körbe für eine vierstellige Summe nachgeordert werden. Allerdings: Die Werbung, die die Kunden unfreiwillig mit den Körbchen machen, ist sicherlich ein kleiner Trost für den Marktleiter.

Richtig einkaufen: Fünf Fehler, die Sie im Supermarkt vermeiden sollten
kg
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.