HOME

Schweizer Kräuter: Kräuterbonbons zum Trinken: Ricola verkauft jetzt Teekapseln für Nespresso-Maschinen

Ricola, Hersteller der bekannten Kräuterbonbons, wird experimentierfreudig und wagt sich an Teekapseln. Die passen in Nespresso-Maschinen. Es ist nicht der erste Vorstoß in diesem Bereich.

Ricola Schweizer Kräuter kommen als Teekapseln

Ricola Schweizer Kräuter: Aus Bonbons wird Tee

Picture Alliance

Und, wer hat's erfunden? Dass Ricolas Kräuterbonbons eine Schweizer Erfindung sind, hat das Unternehmen schon mit einer Werbekampagne vor vielen Jahren klar gemacht. Doch das traditionelle Image allein scheint dem Unternehmen nicht mehr genug. Und so wagt sich Ricola auf neues Terrain: Den bekannten Geschmack der Kräuterbonbons presst Ricola nun in Teekapseln, die in Nespresso-Maschinen passen, berichtet die "Lebensmittelzeitung". Bislang gibt es diesen Tee allerdings nur auf dem Heimatmarkt in der Schweiz. 

Der Vorstoß ist kein Selbstläufer. Nespresso als Kapselsystem hat sich zwar bei Kaffee etablieren können. Bei Tee hingegen sieht das anders aus. Laut der "Lebensmittelzeitung" entfällt derzeit nur ein Prozent des Teeumsatzes im Handel von 700 Millionen Euro auf Kapseltee. "Für Ricola ist ein Start im Nespresso-System durchaus herausfordernd", sagt Christian Wiesner, IRI-Marktforscher, zur "Lebensmittelzeitung". "Anders als bei Kaffee haben es Teekapseln nach wie vor sehr schwer im Markt."

Und: Für Ricola ist dieser Schritt nicht der erste auf den Teemarkt. Schon seit einigen Jahren verkauft Ricola Instanttee-Pulver mit dem typischen Kräuterbonbons-Geschmack auch in Deutschland. In der Schweiz gibt es zudem auch Beuteltee aus dem Hause Ricola.

Ricola - 13 Kräuter seit 1940

Die Geschäfte von Ricola laufen gut. Seit gut zwei Jahren steigen die Umsätze, zuletzt verdienten die Schweizer rund 316 Millionen Franken im Jahr. 90 Prozent ihres Jahresumsatzes exportieren die Schweizer. Neben Deutschland zählen Frankreich, Italien und die USA zu den wichtigsten Auslandsmärkten. Das Rezept für die Kräuterbonbons ist natürlich Geheimsache, an der Rezeptur wird sich in den vergangenen knapp 80 Jahren nur sehr wenig geändert haben. Immerhin weiß man, dass es 13 Kräuter sind, die in den Bonbons landen - nämlich Spitzwegerich, Eibisch, Pfefferminze, Thymian, Salbei, Frauenmantel, Holunder, Schlüsselblume, Schafgarbe, Bibernelle, Ehrenpreis, Malve und Andorn. Die Kräuter selbst bezieht die Firma von 200 Bergbauern aus den Schweizer Alpen. 

Jungfraujoch in der Schweiz: Selfiesticks im Schnee: Wie Asiaten die Alpen erobern
Kleine Scheidegg

Umsteigen auf der Kleinen Scheidegg in 2000 Metern Höhe: Beim Wechsel zwischen den beiden Zahnradzügen wird auf dem Weg zum Jungfraujoch schnell für ein Erinnerungsfoto posiert.

kg
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(