HOME

Strom- und Gasversorger: Regierung erleichtert Anbieterwechsel

Die Regierung beschließt kürzere Kündigungsfristen für Strom- und Gasanbieter - und forciert den Wettbewerb zwischen den Versorgern. Wechselwillige können bis zu 200 Euro pro Jahr sparen.

Strom- und Gaskunden sollen künftig einfacher und schneller ihren Versorger wechseln können. Eine entsprechende Verordnung beschloss die Bundesregierung am Mittwoch in ihrer Kabinettssitzung, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Der Wechsel von einem Anbieter zum nächsten darf demnach nur noch höchstens drei Wochen dauern. Die Kündigungsfrist für Kunden eines Grundversorgers soll von vier auf zwei Wochen verkürzt werden.

Bisher hat es immer wieder Verzögerungen beim Anbieterwechsel gegeben, im Schnitt dauerte die Umstellung acht bis zehn Wochen. Die neue Regelung geht auf die Reform des Energiewirtschaftsgesetzes zurück, welche die Bundesregierung im Rahmen des Atomausstiegs beschlossen hatte.

Nach dem Kabinett muss der Verordnung nun noch der Bundesrat zustimmen. Den Planungen zufolge sollten die neuen Regeln zum 1. April in Kraft treten.

Viele Verbraucher scheuen den Wechsel

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) erklärte, er könne "die Verbraucher nur dazu ermuntern, von ihren neuen Rechten bei der Wahl des günstigsten Anbieters Gebrauch zu machen". Dabei müsse niemand befürchten, plötzlich ohne Strom oder Gas dazustehen - denn die Grundversorger seien immer zu einer Lieferung verpflichtet.

Noch immer scheuen sich viele Verbraucher vor einem Wechsel ihres Strom- oder Gasanbieters. Dabei kann sich eine Umstellung oft lohnen. Hatten Verbraucher Ende 2008 noch die Auswahl zwischen durchschnittlich 50 Stromanbietern, so sind laut dem Vergleichsportal Toptarif aus Berlin heute vielerorts mehr als 100 Alternativen zum lokalen Versorger verfügbar. Kunden sollten sich das zunutze machen - denn mit einem Wechsel können sie mehr als 200 Euro im Jahr sparen.

Vor allem die Grundversorger sind laut Toptarif im Vergleich mit den Wettbewerbern teurer. So werden in den preiswertesten Tarifen der lokalen Versorger für den Jahresverbrauch eines vierköpfigen Haushaltes von 4000 Kilowattstunden Strom durchschnittlich 973 Euro fällig. Bei den günstigen Wettbewerbern belaufen sich die Kosten für das erste Vertragsjahr hingegen nur auf 756 Euro. Das entspricht einem durchschnittlichen Einsparpotenzial von 217 Euro.

Auf Vertragslaufzeiten achten

Vor der Auswahl eines neuen Versorgers sollten Verbraucher ihren Jahresverbrauch ermitteln, empfiehlt der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Aufschluss darüber gibt die jüngste Strom- oder Gasabrechnung. Zunächst sollten sich Kunden bei ihrem aktuellen Versorger nach preiswerteren Tarifen erkundigen. Diese könnten sie dann im Internet mit den Angeboten anderer Strom- und Gasanbieter vergleichen. Auf den Suchseiten müssen dazu nur die Postleitzahl und der letzte Jahresverbrauch eingegeben werden.

An einen neuen Anbieter sollten sich Verbraucher nicht zu lange binden. Für den neuen Vertrag ist eine Laufzeit von zwölf Monaten ratsam, um schneller auf Veränderungen reagieren zu können. Zu empfehlen ist außerdem, sich eine Preisgarantie geben zu lassen, die mindestens der Vertragslaufzeit entsprechen sollte.

Ist ein günstiger Anbieter gefunden, ist der Wechsel schnell erledigt. Bei vielen Versorgern können Verbraucher die Antragsformulare im Internet herunterladen oder online ausfüllen. Wichtig ist es, den Zählerstand parat zu haben. Alles Weitere übernimmt üblicherweise der neue Anbieter. Er kündigt den Vertrag mit dem alten Versorger, meldet den Verbraucher beim Netzbetreiber um und leitet die Strombelieferung in die Wege.

Finden Sie den günstigsten Strom- und Gasanbieter in Ihrer Region mit dem Energieatlas von

pen/AFP/DPA / DPA