HOME

Unerlaubte Telefonwerbung: Behörde verdonnert Vodafone

Bonn - Wegen unerlaubter Telefonwerbung bittet die Bundesnetzagentur Vodafone zur Kasse. Einen Bußgeldbescheid über 100 000 Euro gegen die Telekommunikationsfirma gab die Bonner Behörde bekannt. Nach Erkenntnissen der Netzagentur haben Vodafone und beauftragte Call-Center bei Kunden oder Ex-Kunden angerufen, um sie zur Rücknahme der Kündigung beziehungsweise zur Rückkehr zu bewegen - obwohl die erforderlichen Einwilligungen der Kunden hierzu nicht vorlagen. In vielen Fällen hatten die Betroffenen den Angaben zufolge sogar ausdrücklich untersagt, angerufen zu werden.

Blitzer in Deutschland

Fehlerhaft eingestellt

4000 Lkw-Fahrer zu Unrecht geblitzt – ihre gezahlten Bußgelder bekommen sie nicht wieder

Ein Mann sitzt an einer Bushaltestelle - Die Stadt Düsseldorf hat dafür 35 Euro Strafe verhängt

Bußgeldbescheid

83-Jähriger soll Strafe fürs Ausruhen an Haltestelle zahlen

Ein Mann sitzt an einer Bushaltestelle - Die Stadt Düsseldorf hat dafür 35 Euro Strafe verhängt

Aufregung um Bußgeldbescheid

83-Jähriger soll Strafe fürs Ausruhen an Haltestelle zahlen

Manipulierte Radarfallen in Israel: Aufnahme zweier Blitzer (Symbolbild)

250 statt 60 Stundenkilometer

Polizei manipuliert Radarfallen, um weniger Knöllchen zu bearbeiten

Das Bundeskartellamt hat erste Bußgeldbescheide wegen verbotener Preisabsprachen im Handel verschickt. Die Bußgelder könnten insgesamt eine dreistellige Millionenhöhe erreichen.

Preisabsprachen im Handel

Kartellamt verschickt erste Bußgeldbescheide

Prozess um Google-Brille am Steuer

Autofahrerin kommt straffrei davon

Bußgelder

Vereinigte Knöllchen von Europa

Datenaffäre

Bahn soll Millionenstrafe zahlen

Geschwindigkeitskontrolle

Die Falle nach der Radarfalle

Protestaktion

Mann zahlt Strafe mit 30.000 Ein-Cent-Münzen

Datenschutzskandal

Lidl soll Millionen-Bußgeld zahlen

Boris Beckers Tocher Anna

Bußgeldbescheid wegen Kinderarbeit

"Guinness Buch der Rekorde"

Furzkissen und andere Höchstleistungen

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(