HOME

Elektrisches Zustellfahrzeug: Deutsche Post stellt 1000. Streetscooter in Dienst

Die Deutsche Post will ihren gesamten Fuhrpark auf Streetscooter umstellen. Das Unternehmen will ab 2017 jährlich 10.000 seiner E-Autos produzieren. Dabei zeigt der Logistikriese der Autowelt, wie Elektromobilität geht.

Ein Streetscooter der Deutschen Post fährt auf einem Testgelände

Ab 2017 will die Deutsche Post jährlich 10.000 Streetscooter in Aachen umbauen

Die Deutsche Post zeigt deutschen Autobauern den Weg. Am Dienstag hat das Unternehmen ihren 1000. Streetscooter in Betrieb genommen - ein elektrisch betriebenes und daher umweltfreundlicheres und leises Zustellfahrzeug. Mittelfristig will der Konzern seine komplette Zustellflotte durch E-Autos ersetzen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) weihte das 1000. Fahrzeug in Aachen ein. Ihr Ministerium förderte das laut Post größte deutsche E-Mobilitätsprojekt mit bislang rund 9,5 Millionen Euro. Sie sieht die Deutsche Post mit dem Aufbau einer eigenen Flotte von Elektroautos auf dem richtigen Weg. "Gerade der Wirtschaftsverkehr findet in den Städten statt und wird sich in Zukunft noch ausweiten", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Aachen, wo sie den 1000. Streetscooter enthüllte. "Und gerade brauchen wir die Entlastung unter dem Gesichtspunkt von Umwelt und Gesundheit."

In Aachen werden die elektrisch betriebenen Zustellfahrzeuge von der Post-Tochter Streetscooter GmbH hergestellt. Die Firma ist eine Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH); die Deutsche Post hatte das Unternehmen 2014 übernommen und baut derzeit eine alte Waggonfabrik um, um die Produktion auch für den eigenen Bedarf hochzufahren. 

Post will pro Jahr 10.000 Streetscooter produzieren lassen

Ab dem kommenden Jahr will das Unternehmen jährlich 10.000 Streetscooter produzieren. Damit sollen in den nächsten Jahren die rund 30.000 Fahrzeuge der Brief- und Paketzustellung ersetzt werden. Die Post erwägt zudem, den Elektrotransporter nicht nur selbst zu nutzen, sondern auch an Dritte zu verkaufen. Interessant ist das Fahrzeug laut Konzern beispielsweise für Handwerker und alle Dienstleister, die oft in Innenstädten unterwegs sind. Der Streetscooter wurde extra für die Bedürfnisse der Post entwickelt - mit ergonomischer Ladehöhe etwa und Batterien, die viele Stopps und Anfahrten aushalten.

jek / AFP / DPA