Auch Betrachten ohne Speichern ist strafbar

15. Februar 2010, 14:46 Uhr

Wer sich im Internet einen Kinderporno anschaut, macht sich strafbar, selbst wenn er die Datei nicht auf die Festplatte speichert. Das entschied das Hamburger Oberlandesgericht. Das Urteil ist wichtig für die Frage: Wann besitzt man etwas?

Hamburger Oberlandesgericht, Kinderpornografie, Porno, Kinderporno, Pornografie, Harburger Amtsgericht, Urteil, Revision

Auch der Konsum von Internet-Pornografie oder Speicherung ist strafbar©

Bereits das Betrachten von Kinderpornos im Internet ist strafbar. Das entschied das Oberlandesgericht Hamburg und hob damit ein Urteil des Amtsgerichts auf. Auch das kurzfristige Herunterladen in den Arbeitsspeicher, ohne ein manuelles Abspeichern, bringe Nutzer in den Besitz der Dateien, hieß es in der Begründung. "Die Entscheidung gilt als Grundsatzurteil und ist das bundesweit erste Revisionsurteil zu dieser umstrittenen Rechtsfrage nach dem Besitzbegriff", sagte ein Gerichtssprecher.

Hintergrund ist ein Urteil des Amtsgericht Hamburg-Harburg vom Februar 2009. Damals wurde der Angeklagte von dem Vorwurf freigesprochen, sich in 16 Fällen Besitz von Kinderporno-Dateien verschafft zu haben. Auf den Bildern waren vier bis elf Jahre alte Kinder sowie Erwachsene bei den verschiedensten sexuellen Praktiken gezeigt worden. Das Gericht hatte damals festgestellt, dass der Angeklagte die Dateien gezielt aufgerufen und angesehen habe, ohne eine Speicherung zu bezwecken. Die Richter gingen davon aus, dass sich der Angeklagte nicht im strafbarer Weise den Besitz von Kinderpornos verschafft hat und sprachen den Mann frei.

Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin Sprungrevision eingelegt. Jetzt entschied das OLG, dass schon das bewusste und gewollte Abrufen und Betrachten der Kinderporno-Dateien strafbar ist. Der Nutzer habe bereits beim Aufrufen die volle Verfügungsgewalt über die Daten, sagte der Vorsitzende Richter, Gerd Harder. So könne er entscheiden, wie lange er die Bilder anschaut und beispielsweise Ausschnitte vergrößern und heranzoomen. Harder sprach von einer rechtspraktischen Frage mit großer alltäglicher Bedeutung. Der bisherige Gesetzesparagraf zu Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Schriften (§ 184b, Abs. 4 StGB) bedürfe einer erweiterten Auslegung. Der für körperliche Gegenstände wie etwa Videokassetten und Zeitschriften dabei entwickelte Besitzbegriff müsse dem Willen des Gesetzgebers auch bei unkörperlichen Gegenständen wie Internetdateien genügen. Die Politik habe die Lücke zwar erkannt, aber die Diskussion einschlafen lassen, sagte der Vorsitzende Richter.

"Es bleibt zu hoffen, dass nun die deutschen Amtsgerichte dieses Grundsatzurteil unverzüglich bei ihrer Rechtsprechung berücksichtigen", erklärte die Deutsche Kinderhilfe am Montag in Berlin. "Zu den abstrusen Freisprüchen in der bisherigen Rechtspraxis ist es ohnehin nur gekommen, weil das Strafmaß für das Herunterladen "kinderpornografischer" Dateien so gering sei, dass die Zuständigkeit dafür nicht bei den Strafkammern der Landgerichte sondern bei den Amtsgerichten liege. Zudem sei schnelles Handeln der Politik nötig, meinte der Vorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Georg Ehrmann. "Der Gesetzgeber ist nach dieser richterlichen Klarstellung des Deliktes nun aufgefordert, das Strafmaß zu erhöhen." Mit dem Urteil des Hamburger OLG wurde das Verfahren an das Amtsgericht Harburg zurückverwiesen. Es soll neu aufgerollt werden.

"Die Entscheidung gilt als Grundsatzurteil und ist das bundesweit erste Revisionsurteil zu dieser umstrittenen Rechtsfrage nach dem Besitzbegriff", sagte ein Gerichtssprecher.

Das Amtsgericht hatte vor einem Jahr einen Mann von dem Vorwurf freigesprochen, sich in 16 Fällen Besitz von Kinderporno-Dateien verschafft zu haben. Das Verfahren wird jetzt neu aufgerollt.

Hinweis: Eine frühere Version dieses Artikels beinhaltete das Foto eines Kinderporno-Fahnders des Bundeskriminalamts an seinem Arbeitsplatz. Nach Kritik der Leser wurde das Bild ausgewechselt.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Oberlandesgericht Hamburg
KOMMENTARE (6 von 6)
 
simbadische (15.02.2010, 17:49 Uhr)
DIESES BILD GEHT GARNICHT


Wie kann man so instinktlos sein und einen solchen Artikel mit diesem Bild "garnieren" ?!

Etwas mehr hätte ich Euch Sternlern schon zu getraut !
traldors (15.02.2010, 17:19 Uhr)
Grotesk (...)
diese Formulierung "Auch Betrachten ohne Speichern ist strafbar " lädt dazu, missliebige Existenzen zu vernichten.
Hier wird der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben.
Matthias79 (15.02.2010, 16:05 Uhr)
Unglaublich
Auch noch so ein Bild zu dem Artikel einzustellen, liebe stern-Redaktion, ist wirklich das Allerletzte. Geschmackloser geht es nicht!!
Preston (15.02.2010, 15:47 Uhr)
schwachsinniges Urteil
- wer so etwas anschaut, hat im ersten Moment noch nichts mit den Leuten zu tun, die das HERGESTELLT haben.
Außerdem:
was ist, wenn jemand emails mit solchen Bildern als Anhang verschickt - und der Empfänger draufklickt?
Macht er sich dann auch schon strafbar - oder muß dann ER "beweisen", daß das ein Versehen war?
DasBertl (15.02.2010, 15:33 Uhr)
Zumal...
rein technisch läd sich das ganze ja nicht nur in den Arbeitsspeicher, sondern auch in den virtuellen Arbeitsspeicher. Dazu werden Daten automatisch auf der Festplatte abgelegt. Schon hat man die Daten "gespeichert",selbst wenn man das nicht vorhatte. Zumal: Es macht für das Kind wohl kaum einen Unterschied, ob es Missbraucht wird, damit sich jemand die Bilder und Videos speichert und ansieht um sich daran aufzugeilen oder ob er sie sich nur ansieht um sich daran aufzugeilen.
Das OLG hat absolut recht(gesprochen)!
PazaaR (15.02.2010, 15:18 Uhr)
tolles Bild
Ist Also auch das anklicken des Bildes zu diesem Artikel schon strafbar?
Anderes Bild auswählen wäre nett.
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...