Whatsapp wird auf Android-Geräten kostenpflichtig

20. November 2012, 14:27 Uhr

Der Messengerdienst Whatsapp ist eine der beliebtesten Apps auf Smartphones. Bislang war die SMS-Alternative für Android-Nutzer kostenlos, seit Kurzem verlangen die Macher eine Jahresgebühr.

Whatsapp, Kosten, Android, iOS, Preis

Der Messengerdienst Whatsapp war auf Android-Geräten bislang kostenlos, nun ist eine geringe Jahresgebühr fällig.©

Auf mehr als 100 Millionen Android-Geräten ist die grüne Software mit dem weißen Telefon bereits installiert, auch in Apples App-Store erfreut sich der Messengerdienst Whatsapp großer Beliebtheit. Mit dem Tool können nicht nur kostenlos Nachrichten, sondern auch Bilder, Songs und Videos verschickt werden. Im August knackte der werbefreie Dienst die Marke von zehn Milliarden verschickten Nachrichten an nur einem Tag. Der Dienst funktioniert zudem auch auf Blackberrys und Geräten mit Windows Phone und Nokia-Betriebssystemen.

In Googles Online-Store Play war die Software bislang immer kostenlos zu haben, Apple-Nutzer müssen beim Download einmalig 0,89 Euro zahlen. Doch ab sofort müssen auch Android-Nutzer in die Tasche greifen: Mehrere User berichten via Twitter, dass ihre kostenlose Testphase ausgelaufen sei und der Dienst nur gegen eine Zahlung von 0,99 US-Dollar (umgerechnet 78 Cent) reaktiviert werden konnte.

99 Cent pro Jahr

Dieser Schritt kommt für viele Nutzer überraschend, tatsächlich haben die Macher der App das Bezahlmodell bereits vor Monaten angekündigt. So heißt es in den FAQs auf der Homepage: "Für alle anderen Telefone (Android, BlackBerry, Windows Phone und Nokia) ist WhatsApp für ein Jahr kostenlos. Nach diesem Jahr haben Sie die Möglichkeit, das Abo um ein weiteres Jahr für 0,99 US-Dollar zu verlängern." Bislang wurde die Kostenlosphase lediglich aus Kulanz automatisch verlängert, schreibt der Blog Mobiflip.

In einem Blogbeitrag vom 18. Juni bestätigten die Macher, dass der Dienst auch in Zukunft werbefrei bleiben werde. Die Zahlung der geringen Jahrespauschale von knapp einem Dollar dürfte somit vor allem die gestiegenen Serverkosten decken.

Erst vor wenigen Wochen warnten Experten vor einer eklatanten Sicherheitslücke in Whatsapp.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Jahresgebühr Kulanz Macher Tool Twitter US-Dollar Windows Phone
Digital
Extra: Leben im Internet der Dinge Extra Leben im Internet der Dinge
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...