Vorne Smartphone, hinten Kindle

2. März 2013, 13:48 Uhr

Das spannendste Smartphone des Jahres kommt aus St. Petersburg: Das Yotaphone hat vorne ein HD-Display und auf der Rückseite einen E-Ink-Screen. Damit soll es stromsparender als die Konkurrenz sein.

Yota, Yotaphone, Smartphone, E-Ink, Kindle

Interessantes Konzept: Das Yotaphone hat zwei verschiedene Bildschirme.©

Moderne Smartphones haben Full-HD-Displays, Stereolautsprecher, hochauflösende Kameras und ultraschnelles Internet an Bord. Die Kehrseite der Medaille: Die Akkulaufzeit ist meist sehr kurz. Selbst gut ausgestattete Telefone halten bei durchschnittlichem Gebrauch nicht länger als zwei Tage durch. Genau hier setzt das russische Unternehmen Yota Devices an: Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona präsentierte das Unternehmen einen Prototyp des Yotaphones, einem Smartphone mit zwei völlig unterschiedlichen Displays.

Auf der Vorderseite befindet sich ein 4,3 Zoll großer LCD-Bildschirm mit einer Auflösung von 1280 mal 720 Pixeln. Als Betriebssystem dient die neue Android-Version 4.2. Im Inneren steckt ein Dualcore-Prozessor mit 1,5-Gigahertz-Taktung, dem zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Mit 32 Gigabyte Speicherplatz gibt es reichlich Platz für Multimedia-Inhalte und Apps. Das Yotaphone unterstützt außerdem das ultraschnelle mobile Internet LTE.

Kindle auf der Rückseite

Auf der Rückseite befindet sich ein weiteres 4,3-Zoll-Display, das allerdings auf der aus Kindle und Co. bekannten E-Ink-Technologie basiert. Wie bei Amazons E-Book-Reader benötigt das elektronische Papier kaum Strom. Dadurch wird der 2100 Milliamperestunden umfassende Akku geschont. Die Ersparnis dürfte beachtlich sein: Mehr als die Hälfte des Stroms wird von den riesigen HD-Displays verbraucht.

Bedient wird die E-Ink-Fläche nicht über eine Touch-Steuerung, wie sie beispielsweise der Kindle Paperwhite erlaubt, sondern mit Gestern auf einer berührungsempfindlichen Fläche unterhalb des Screens. Mit einem Wisch kann der Bildschirminhalt des LCD-Screens auf das E-Ink-Display geschoben werden. Der Nachteil: der graue Bildschirm zeigt alle Inhalte statisch an. Google Maps beispielsweise aktualisiert sich nicht, wenn sich der Nutzer bewegt.

Vorinstalliert sind bereits Facebook, Twitter und ein Programm zum Lesen von E-Books. Yota Devices stellt Entwicklern speziell angepasste Apps bereit, mit denen sie ihre Apps für den Bildschirm-Zwitter anpassen können. Dadurch ist es möglich, dass sich Twitter- oder RSS-Feeds automatisch aktualisieren, ohne dass der Nutzer ständig das Display an- und ausschalten muss. Praktisch: Wird das Smartphone auf die LCD-Fläche gelegt, zeigt das E-Ink-Display eingegangene Nachrichten und verpasste Anrufe an.

Das Yotaphone soll Ende des Jahres in den Handel kommen und wird rund 500 Euro kosten.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Apps Barcelona Google Maps Kindle Mobile World Congress Strom Zoll
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...