HOME

Pizzabote droht Kundin mit verstörendem Brief

Üblicherweise gibt man einem Pizzaboten etwas Trinkgeld, als nette Geste für die Lieferung. Eine Kundin aus den USA gab dem Lieferdienst aber keinen Cent – und erhielt dafür einen verstörenden Brief.

Eine Kundin erhält einen gruseligen Drohbrief von einem Pizzaboten, weil sie kein Trinkgeld gab

Eine Kundin erhält einen gruseligen Drohbrief von einem Pizzaboten, weil sie kein Trinkgeld gab

"Beim nächsten Mal gib deinem Lieferfahrer bitte . Sollte ich dieser Lieferfahrer sein und du gibst wieder kein Trinkgeld, werde ich dich wahrscheinlich ausrauben." Diese Zeilen fand die Amerikanerin Lauren Ledford sechs Tage nach ihrer letzten Pizzabestellung vor ihrer Tür. Ihr Versäumnis? Sie gab dem Pizzadienst kein Trinkgeld. Der schickte ihr daraufhin einen gruseligen handgeschriebenen Brief: vier Seiten voller Drohungen und wüsten Beschimpfungen.

Ledford bestellte sich über die App "Postmates" eine Pizza. Da der Anbieter bereits eine Liefergebühr verlangte, sah sie nicht ein, auch noch Trinkgeld zu bezahlen. Was sie nicht wusste: Der Fahrer erhält von der Liefergebühr keinen Cent - und ist auf das Trinkgeld der Kunden angewiesen, um seinen Stundenlohn aufzubessern. Das ist natürlich keine Rechtfertigung für einen Drohbrief, wie ihn der Pizzabote schrieb.

Hinzu kommt: Der Pizzabote gibt offen zu, dass er während des Verfassens seines auf Drogen war - und das Trinkgeld vor allem dazu benötigte, weiterhin Drogen zu nehmen. Ledford veröffentlichte den Brief auf ihren sozialen Kanälen.

Pizzabote droht Anklage

Ledford meldete den Boten unverzüglich dem Kundenservice von "Postmates" und übergab den Brief der . Dem Verfasser droht eine Anklage wegen Bedrohung. "Postmates" entschuldigte sich in einer Stellungnahme für den Vorfall: "Auf der Postmates-Plattform werden Belästigungen und Drohungen jeder Art nicht geduldet, wir entschuldigen uns aufrichtig für diesen Vorfall bei der Kundin. Nachdem wir letzte Woche davon erfuhren, wurde der selbstständige Unternehmer unverzüglich von unserer Plattform entfernt."

Ledford bleibt nach dem Vorfall verängstigt zurück wie sie der "San Diego Union Tribune" verriet: "Ich habe große Angst, dass dieser Mann eines Tages auftauchen könnte". Schließlich hinterließ der Pizzabote folgende Notiz: "Wer weiß, wozu ein verstimmter Lieferfahrer, der es sich nicht leisten kann, an diesem Tag zu essen, fähig ist." Um die Angelegenheit kümmert sich nun die Polizei.  


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Neueste

Partner-Tools