Pippis Traum von der "Negerprinzessin" ist ausgeträumt

9. Februar 2013, 13:57 Uhr

Seit Wochen streitet Deutschland über rassistische Begriffe in Kinderbüchern. Inzwischen ist eine klare Mehrheit gegen nachträgliche Korrekturen. Für Pippi Langstrumpf kommt dies zu spät. Von Thomas Schmoll

Rassismus, Verlage, Negerlein, Die kleine Hexe, Pippi Langstrumpf, Umfrage, Kinderbücher, Astrid Lindgren, Otfried Preußler, Denis Scheck; Kirsten Boie

"Negerlein" und "Zigeuner" sollen aus Kinderbuch-Klassikern wie "Die kleine Hexe" verschwinden. Viele Deutsche halten davon nichts.©

Das Statement ließ an Klarheit nichts vermissen. "In Deutschland gibt es Ausländerhass, Rassimus und Neonazis. Das ist eine Schande." Und: "Wer heutzutage von Negern spricht, ist ein Holzkopf." Trotzdem geriet ARD-Literaturkritiker Denis Scheck unter Rassismus-Verdacht. Er hatte es gewagt, in seiner Sendung "Druckfrisch" sein Gesicht dunkel zu schminken, als wäre er ein Schwarzer. Er plädierte dafür, vor Jahrzehnten geschriebene Kinderbücher wie "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler und Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf" zu belassen, wie sie sind, statt sie von Wörtern wie "Negerlein" und "Negerkönig" zu befreien, weil diese inzwischen als rassistisch aus dem Sprachgebrauch verbannt wurden.

"Gerade junge Leser sollten lernen, dass der Gebrauch der Sprache einem steten Wandel unterliegt", sagte Scheck. "Die Alternative hat George Orwell in seinem Roman '1984' beschrieben, in dem die Angestellten des Wahrheitsministeriums permanent die Vergangenheit umschreiben." Ein Satz provozierte besonders: "Es gibt aber auch feigen vorauseilenden Gehorsam vor den Tollheiten einer auf die Kunst übergriffigen politischen Korrektheit."

Das Urteil fiel vernichtend aus. Auf Facebook wurde gefordert "Schluss mit rassistischen 'blackface' Aufführungen", Scheck wurde in eine Ecke gestellt, in die er mit Sicherheit nicht gehört. Auf Twitter schrieb ein User: "Ich mag Schecks 'Druckfrisch', aber mit dem #blackface & seinem Plädoyer für das Wort #Neger hat er sich disqualifiziert!" Mit dem Auftritt heizte Scheck die Debatte um Änderungen in Kinderbuchklassikern weiter an. Seit Wochen diskutiert Deutschland darüber, ob Passagen, die Immigranten als beleidigend empfinden oder jungen Lesern ein rassistisches Weltbild vermitteln könnten, getilgt werden sollten oder eben nicht. Im Dezember meldete sich Familienministerin Kristina Schröder (CDU) zu Wort. Beim Vorlesen von Kinderbüchern übersetze sie ihrer Tochter, um sie "davor zu bewahren, solche Ausdrücke zu übernehmen. Auch ohne böse Absicht können Worte ja Schaden anrichten", sagte sie der "Zeit". Ihre "Übersetzung" sieht so aus: "Da lag ein kleines Baby mit schwarzer Hautfarbe. Und Pippis Vater ist eben der Südseekönig. Die Hautfarbe spielt in der Geschichte ja keine entscheidende Rolle."

"Der Begriff Neger fällt künftig weg"

Anfang Januar gab Preußlers Verleger Klaus Willberg bekannt, "Die kleine Hexe" sprachlich zu überarbeiten: "Der Begriff Neger fällt künftig weg, die Kinder werden sich als etwas anderes verkleiden als Türken oder Chinesen." Die Reaktion beschrieb er im Börsenblatt so: "Wir haben heute in dieser Causa bereits einen 'shitstorm' erlebt, aber leider enthielten 99 Prozent dieser Mails nur Beschimpfungen und haben sich inhaltlich nicht mit der Sache auseinandergesetzt." Die Kinderbuchautorin Kirsten Boie sprang Willberg bei: "Ich finde es in diesem konkreten Fall richtig, dass das Wort aus den Kinderbüchern herausgestrichen wird", sagte sie in der "taz" und sprach von einer übergeordneten Aufgabe für Schriftsteller und Verleger: "Wichtiger als das einzelne Wort ist, dass die Haltung der Autoren klar wird." Hans Heino Ewers, Direktor des Instituts für Jugendbuchforschung an der Universität Frankfurt, meinte: "Bis zum Alter von neun Jahren beziehen Kinder abwertende Begriffe wie 'Neger' noch auf sich selbst. Wer dunkelhäutig ist, fühlt sich dann verletzt. Ich frage mich, wo bleibt der Respekt für Kinder zum Beispiel aus bi-kulturellen Familien."

Pippi Langstrumpf hat die Korrekturen bereits hinter sich. Die kleine Anarchistin und Vorreiterin des Feminismus sagt in neueren Ausgaben des Kultbuches nicht mehr: "Mein Vater ist ein Negerkönig. Eines Tages kommt er und holt mich. Dann werde ich eine Negerprinzessin. Heihopp, was wird das für ein Leben!" Der Verlag Friedrich Oetinger beschloss 2009, in neuen Auflagen Wörter wie "Neger" und "Zigeuner" aus Lindgrens Werken zu streichen. Der kongolesische Journalist und Dolmetscher Kaisa Ilunga verlangte als Mitglied des Integrationsrats der Stadt Bonn, die Bücher mit den alten Fassungen aus öffentlichen Bibliotheken auszusortieren. Ihm kam es nicht allein auf die Verwendung von Wörtern mit rassistischem Hintergrund an. "Es geht um eine ganze Hierarchiebotschaft", sagte er. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, ist gegen alle Korrekturen: "Sonst können wir irgendwann einen großen Teil der Weltliteratur oder auch das alte Testament über Bord werfen."

Wandel im Stimmungsbild der Bevölkerung

Michael Schmitt, Literaturredakteur bei 3sat-"Kulturzeit", meinte sarkastisch: "Wer Bücher verfälscht oder verfälschte Bücher in Umlauf bringt, wird mit Dummheit und historischer Blindheit nicht unter lebenslänglich bestraft." Er gab zu bedenken: "Der Rassismus von heute verschwindet doch nicht, wenn man in Büchern von damals den Wortbestand ändert." Auf die Spitze trieb die Debatte der Berliner "Tagesspiegel": "Den Kinderbuchfans reicht es. Gutmenschen nehmen ihnen schöne Worte wie 'Neger', 'Kanake' oder 'scheiß Ausländer' weg. Damit soll nun Schluss sein. Sie fordern: Die Sprache hätte man schon viel früher einfrieren müssen! Die 'Neusprechverweigerer für die Starrheit der Übersetzung' (NSÜ) haben sich für eine Rückbenennung der 'Bundesrepublik Deutschland' in 'Deutsches Reich' ausgesprochen", schrieb das Blatt in einer Satire, die ebenfalls nicht nur auf Zustimmung stieß.

In der Bevölkerung hat sich das Stimmungsbild gewandelt. Während Mitte Januar in einer Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" noch 48 Prozent dafür waren, auf alle Korrekturen zu verzichten, spricht ist nun eine klare Mehrheit der Deutschen gegen Streichungen diskriminierender Begriffe wie "Negerlein" aus Klassikern. In einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov lehnte es 70 Prozent der Befragten ab. Schwer vorstellbar, dass das alles Rassisten sind.

Zum Thema
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?