HOME

Kristina Schröder

Kristina Schröder

Als sich die Mädchen in ihrer Schulklasse für Pferde interessierten, habe sie schon für Helmut Kohl geschwärmt, verriet Kristina Schröder einmal in einem Interview. Gerade 14 Jahre jung trat die Wies...

mehr...
Die Berliner Repräsentanz des Bertelsmannkonzerns, wo der stern gemeinsam mit CNN und n.tv die "US-Wahlnacht" veranstaltete. Im Hintergrund ist das Berliner Stadtschloss zu sehen.

US-Wahl

Politiker-Reaktionen: Merkel erinnert Trump an demokratische Grundwerte

Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Viele Politiker reagieren überrascht, beunruhigt und entsetzt. Doch es gibt auch Jubler.

Ex-Familienministerin Kristina Schröder
Interview

Ex-Ministerin Schröder

"Erdogan macht permanent Kampfansagen"

Von Lutz Kinkel
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft

"Hart aber fair"

So macht man Werbung für die AfD

Kristina Schröder

Beruf und Familie

Politikfreier Sonntag? Ja, bitte

November 2011 im Plenarsaal des Bundestages: Kristina Schröder als Familienministerin im Amt. Fünf Monate zuvor hat sie ihr erstes Kind bekommen. Am Abend der Bundestagswahl 2013 teilte sie mit, dass sie künftig nur noch Bundestagsabgeordnete für ihren Wiesbadener Wahlkreis sein will; sie wolle mehr Zeit für ihre Tochter haben.

Kristina Schröder bei "Hart aber fair"

Als Mutter und Ministerin "immer am falschen Ort"

Pro und Contra

Familienzeit, 32-Stunden-Woche, alles nur für Eltern

Familienministerin Schröder

Frauen, traut euch, mehr Zeit zu Hause zu verbringen

+++ Ticker zur Wahl +++

Der spannende Wahlabend zum Nachlesen

Umfrage in den Bundesländern

Jeder fünfte Antrag auf Betreuungsgeld wird abgelehnt

Bundesfamilienministerin

Kristina Schröder fordert Qualitätsoffensive bei Kitas

Rechtsanspruch auf Betreuung

Wie man an den garantierten Kitaplatz kommt

Kita-Ausbau

Der Rechenfehler der Kristina Schröder

Von Katharina Grimm

Ausbau des Betreuungsangebots

Bundesländer melden mehr Kita-Plätze als erwartet

Studie zur Familienpolitik

Forscher widersprechen Familienministerin Schröder

Familienpolitik in Deutschland

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen

Von Laura Himmelreich

Promi-Special "Wer wird Millionär?"

Showdown der Supermuttis

"Wer wird Millionär - Prominentenspecial"

Kristina Schröder weiß am meisten

"Brigitte live" mit Ursula von der Leyen

Bis der Gegner zurücklächelt

stern-Umfrage

Familienministerin Schröder kann gerne gehen

Mögliches Ende der Kabinettskarriere

Regierung kommentiert Kristina Schröders Pläne nicht

Mutter statt Ministerin

Kristina Schröder will nach der Wahl nicht mehr ins Kabinett

Abstimmung über Frauenquote

Warum von der Leyen umfallen wird

Landesliste für Bundestagswahl

Kristina Schröder verzichtet auf Spitzenkandidatur

Kristina Schröder und die hessische CDU

Außenseiterin geblieben

Als sich die Mädchen in ihrer Schulklasse für Pferde interessierten, habe sie schon für Helmut Kohl geschwärmt, verriet Kristina Schröder einmal in einem Interview. Gerade 14 Jahre jung trat die Wiesbadenerin in die CDU ein. Ihre politische Sozialisation lässt sich gleichwohl nicht in ein simples Links-Rechts-Schema pressen. Einerseits diskutiert sie gerne mit den Grünen und engagiert sich für Schwulenrechte, andererseits hat sie einen Extremismusbegriff, der sich vornehmlich auf Islamisten und Linksradikale fokussiert. In den Bundestag kam sie 2002, ins Ministeramt 2009. Verheiratet ist sie mit Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Innenministerium. 2011 brachte Kristina Schröder ein Kind zur Welt. Sie war die erste Bundesministerin, die während ihrer Amtszeit eine Familie gründet. Um mehr Zeit für ihre Tochter und Familie zu haben, nahm Schröder im dritten Kabinett Merkel kein Ministeramt mehr an und vertritt nun ihren Wiesbandener Wahlkreis als Abgeordnete im Bundestag. Im Dezember 2013 wurde bekannt, dass Kristina Schröder ein zweites Kind erwartet.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.