HOME

Bundesfamilienministerin: Kristina Schröder fordert Qualitätsoffensive bei Kitas

Familienministerin Kristina Schröder schlägt der SPD eine Qualitätsoffensive bei Kindertagesstätten vor. Eine Arbeitsgrupppe soll für ganz Deutschland gültige Kita-Standards festlegen.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) fordert eine Qualitätsoffensive bei Kindertagesstätten. In einem Brief an die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, aus dem die "Passauer Neue Presse" zitiert, schlägt Schröder die Einrichtung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe vor, "um über die Bundesländergrenzen hinweg für ganz Deutschland gültige Kita-Qualitätsstandards festzulegen".

Die Bundesministerin lässt demnach bereits prüfen, ob ein Bundesgesetz zur Festlegung einheitlicher Anforderungen verfassungsrechtlich möglich wäre. Auch eine Vereinbarung aller Länder unter Einbeziehung des Bundes denkbar. Eine solche Ländervereinbarung setze allerdings voraus, "dass alle Länder dabei mitziehen". Auf jeden Fall solle eine Einigung "auf gemeinsame deutschlandweite Standards für die Qualität der Kinderbetreuung" erzielt werden, fordert Schröder in ihrem Brief an Schwesig, die dem Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück angehört.

Die Ministerin kritisierte, dass bislang die entscheidenden Kita-Qualitätsstandards von jedem Bundesland selbst bestimmt würden - "und das mit erheblichen Unterschieden von Land zu Land".

ds/DPA/AFP / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.