HOME

Manuela Schwesig

Manuela Schwesig

Manuela Schwesig ist eloquent, klug und attraktiv: ein Glücksfall für die SPD. 2009 wurde die ehemalige Steuerfahndungsprüferin zur stellvertretenden Parteichefin gewählt. Seit 2008 amtiert sie als M...

mehr...

SPD will Doppelspitze ermöglichen

Berlin - An der Spitze der SPD soll künftig auch eine Doppelspitze stehen können. Der neue Parteivorsitz soll nach einer Mitgliederbefragung auf einem Parteitag Anfang Dezember gewählt werden, wie die kommissarischen Parteichefs Manuela Schwesig, Malu Dreyer und Thorsten Schäfer-Gümbel mitteilten. Schäfer-Gümbel sagte, dass sich erstmals auch Teams um den Vorsitz bewerben könnten. Aber auch Einzelkandidaturen werde es geben können. Eine Neuwahl war notwendig geworden, nachdem Andrea Nahles Anfang des Monats als Partei-und Fraktionschefin zurückgetreten war.

SPD will Doppelspitze ermöglichen

Willy-Brand-Haus

Suche nach neuer Parteispitze

SPD will Verfahren für Vorsitzendenwahl festlegen

SPD legt Verfahren für Vorsitzendenwahl fest

Designierte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht

SPD-Politikerin Lambrecht soll Bundesjustizministerin werden

Koalitionsausschuss will in neuer Besetzung Kurs bestimmen

Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel

GroKo in der Krise

SPD-Chef Schäfer-Gümbel wirft Grünen Populismus vor – und vergleicht sie mit der AfD

SPD-Mitgliedervotum

Nach Nahles-Rücktritt

22.000 SPD-Mitglieder beteiligen sich an Umfrage zum Vorsitz

Manuela Schwesig

Umfrage

SPD sucht Neuanfang: Rufe nach Urwahl und Doppelspitze

Peter Altmaier

Absichtserklärung geplant

Deutsche Politik präsent auf Petersburger Wirtschaftsforum

Lars Klingbeil

GroKo nach Nahles-Rücktritt

SPD fordert von Union Kompromissfähigkeit

Übergansphase

SPD-Dreier-Spitze zwischen Sorge und Hoffnung: "Müssen Aufgaben auf mehrere Schultern verlagern"

Simone Lange ist Flensburger Oberbürgermeisterin und die bislang einzige Kandidatin, die sich den SPD-Vorsitz wohl antun würde

Nahles-Nachfolge

Weil keiner den Job will, könnte am Ende diese Frau SPD-Chefin werden: Wer ist Simone Lange?

Video

Scholz und Schwesig kritisieren Verhalten der SPD gegenüber Nahles

"Kapitän auf Abruf": So bewertet der "Mannheimer Morgen" die Lage von Angela Merkel 
Presseschau

Nach Nahles-Rücktritt

"Erschreckendes Bild der Orientierungslosigkeit": So bewertet die Presse die Lage der GroKo

SPD-Fraktion im Bundestag berät über Nahles' Abgang

Trio führt SPD im Übergang - Absagen für Vorsitz

SPD bekommt vorerst Führungstrio

SPD

Neuanfang aufgeschoben

Wie sich die SPD aufzurappeln versucht

Führungstrio soll kommissarisch SPD führen

Neues SPD-Führungstrio soll Übergangsprozess gestalten

SPD-Vorsitz: Schwesig und Dreyer wollen nicht kandidieren

Pressekonferenz der SPD

Porträt des Trios

Das Übergangs-Trio an der Spitze der SPD

Schwesig und Dreyer wollen nicht für SPD-Vorsitz kandidieren

SPD soll vorerst Führungstrio bekommen

Manuela Schwesig ist eloquent, klug und attraktiv: ein Glücksfall für die SPD. 2009 wurde die ehemalige Steuerfahndungsprüferin zur stellvertretenden Parteichefin gewählt. Seit 2008 amtiert sie als Ministerin mit den Fachgebieten Familie, Gesundheit und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern. Bundesweit bekannt wurde sie, als SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier sie für sein "Kompetenzteam" nominierte. In Berlin profilierte sie sich als Verhandlungsführerin ihrer Partei bei der Anpassung der Hartz-IV-Sätze. Sie wurde so zur prominenten Gegenspielerin von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist der Kampf gegen Kinderpornografie im Internet. Manuela Schwesig, verheiratet, ein Kind, geboren 1974 in Frankfurt an der Oder, hat sich im Alter von 26 Jahren noch taufen lassen und ist jetzt Mitglied der evangelischen Landeskirche Mecklenburg. Im Dezember 2013, nach einem langen Prozess zur Bildung einer großen Koalition wurde Schwesig zur Nachfolgerin von Kristina Schröder als Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend berufen.