HOME

"Wer wird Millionär - Prominentenspecial": Kristina Schröder weiß am meisten

Beim Promispecial von "Wer wird Millionär" erspielte Familienministerin Kristina Schröder 125.000 Euro für den guten Zweck. Den höheren Unterhaltungswert zeigten dafür Olli Dittrich und Olivia Jones.

Bei der Promi-Ausgabe von "Wer wird Millionär" erspielten die Gäste am Montagabend zusammen 317.000 Euro für den guten Zweck. Die beste Figur machte dabei Kristina Schröder. Die Bundesfamilienministerin scheiterte erst an der 500.000-Euro-Frage, insgesamt gewann sie 125.000 Euro. Auf dem Weg dorthin räumte sie einige knifflige Fragen aus dem Weg, so erriet sie mithilfe des Publikums, wozu Flossetten dienen.

Auch die übrigen Gäste trugen viel zum guten Gesamtergebnis und vor allem zu einem unterhaltsamen Abend bei. Günther Jauch verbündete sich mit Comedian Olli Dittrich zu einer Risikogemeinschaft, Fernsehkoch Steffen Henssler wusste, was eine Pommesgabel ist - und Drag-Queen Olivia Jones brachte dem Moderator eine rote Krawatte als Gastgeschenk mit. Alle drei gewannen jeweils 64.000 Euro und konnten damit nur eine Frage weniger beantworten als Kristina Schröder.

Der erste 3-D-Film der Geschichte

Die Gäste wählten die Risikospielvariante mit vier Jokern. Kristina Schröder machte den Anfang. Dank ihres Wissens, der richtig eingesetzten Joker und dem nötigen Fortune schaffte sie es bis zur 14. Frage und spielte um 500.000 Euro. Doch ohne Joker konnte sie die Frage nach "The Power Of Love" aus dem Jahr 1922 nicht beantworten. War es der erste Spielfilm A: mit Ton, B: ohne Darsteller, C: in 3-D oder D: der Garbo? Schröder wollte lieber nicht zocken und hörte auf. "The Power of Love" war der erste 3-D-Film der Geschichte - die richtige Antwort wäre C gewesen. Die eingespielten 125.000 Euro gehen an das "Kinderhospiz Bärenherz Wiesbaden" und an "Zwerg Nase in Wiesbaden".

Als zweiter Kandidat gewann Steffen Henssler 64.000 Euro für "Dunkelziffer e.V." und die "Stiftung Mittagskinder". Olli Dittrich spielte sich schnell bis zur 64.000-Euro-Frage, doch dann geriet er ins Stocken: "Wer den John F. Kennedy International Airport in New York anfliegt, landet in ...?" A: Puerto Rico, B: Jamaica, C: Cuba, D: Haiti. Dittrich setzte zuerst seinen Publikumsjoker ein. 65 Prozent der Studiozuschauer tippten auf Puerto Rico - eine falsche Antwort. Korrekt wäre Jamaica. Weil der Comedian unsicher war, rief er seinen Telefonjoker Hellmuth Karasek an. Der war sich zwar auch nicht sicher, empfahl aber die korrekte Antwort B. Mithilfe einer Frau aus dem Publikum ließ sich Dittrich zur richtigen Antwort überreden - doch bei der nächsten Frage stieg er dann aus.

Den launigen Schlusspunkt bildete Olivia Jones. Sie trank Bier und aß Bananen. Später schlüpfte Günther Jauch in ihre Pumps und stolzierte darin durchs Studio. Nebenbei erspielte die Dragqueen mal eben 64.000 Euro für die gute Sache.

che