Freispruch - und was nun?

14. Juni 2005, 07:45 Uhr

Er soll mehrere Millionen Dollar Schulden haben, sein letzter Hit liegt ein Jahrzehnt zurück: Nach seinem Freispruch muss Michael Jackson den Neuanfang für seine Karriere versuchen.

Michael Jackson 1996 bei seiner "HIStory"-Tournee©

Ein Freispruch in allen Anklagepunkten hat Michael Jackson vor dem Gefängnis bewahrt. Zugleich steht der einstige "King of Pop" vor den Trümmern seiner Karriere - Michael Jackson ist pleite. Obwohl er in den 80er und 90er Jahren ein Milliarden-Vermögen aufgebaut hat, drückt ihn ein Schuldenberg von 300 Millionen US-Dollar. Die Einnahmen aus Plattenverkäufen versiegen - sein letzter Hit liegt ein Jahrzehnt zurück.

Gerüchte, wie es weitergehen könnte, gibt es viele: Jackson wolle seine "Neverland"-Ranch verkaufen und nach Europa auswandern, heißt es. Und angeblich verhandele Vater Joe Jackson mit dem DFB über ein Engagement bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland.

Der 46-Jährige könnte aber auch nach Las Vegas gehen. Dort hat ihm Spielcasino-Magnat Kirk Kerkorian das Angebot für eine eigene Show gemacht, ähnlich wie die von Celine Dion. Ob der gesundheitlich angeschlagene Star annimmt, ist allerdings offen. Ob das Publikum ihn nochmal sehen möchte, auch.

Comeback fragwürdig

An ein musikalisches Comeback ist derzeit nicht zu denken. Viele Radiostationen spielten während des Prozesses seine Songs überhaupt nicht mehr. Die Plattenverkäufe gingen weiter in den Keller, ebenso wie Jacksons Beliebtheit. Schon vor den gegen ihn erhobenen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs war es ihm nicht mehr gelungen, an die Erfolge der Megaseller "Thriller", "Bad" und "Dangerous" anzuknüpfen. Die künstlerische Krise hält seit dem ersten, außergerichtlich 1994 beigelegten Vorwurf dieser Art an. Von den bis dahin veröffentlichten Alben verkaufte Jackson den größten Teil der weltweit mehr als 260 Millionen Tonträger mit seinem Namen.

Der künstlerische Niedergang - nach den Retro-Alben "HIStory" und "Blood On The Dancefloor" floppte das 2001 mit dem trotzigen Titel "Invincible" ("Unbesiegbar") veröffentlichte Album - wurde von einer Demontage der Person, des Menschen Michael Jackson begleitet. Die Ehe mit Lisa Marie Presley, die 1995 nach 20 Monaten auseinander ging, wurde als PR-Manöver aufgefasst. Kurz danach heiratete er die Krankenschwester Debbie Rowe. Aus der geschäftsmäßig arrangierten Ehe gingen die beiden Kinder Prince Michael (1997) und Paris (1998) hervor. Die Mutter von dem 2002 geborenen Prince Michael II ist bis heute nicht bekannt.

Vom Superstar zur Zielscheibe der Klatschpresse

Das alles machte Jackson mehr und mehr zur Zielscheibe der Klatschpresse, die auch zunehmend mitleidlos den körperlichen Zerfall des mehrfach plastisch operierten Sängers registrierte und das Erbleichen wegen einer Hautkrankheit beschrieb.

Die Tragödie, die menschliche Überforderung von Kinderstars, machte der Prozess in Santa Monica der staunenden Weltöffentlichkeit deutlich. Dass Jacksons Verteidigung, der als Fünfjähriger erstmals auf der Bühne stand und als jüngster die Seele des Erfolgs der Brüder-Combo Jackson Five war, die Schattenseiten hervorholte, war zu erwarten gewesen. Das andere Kinderstars wie Macaulay Culkin von ähnlichem und einer Art Geheimbund unter des Exkinderstars berichteten, weniger.

"Wenn ich an meine Kindheit denke, fällt mir immer nur Arbeit ein."©

46 Jahre alt und doch nicht erwachsen

Es dürfte Jackson bei den Geschworenen geholfen haben, als das von seinem Anwalt Thomas Mesereau porträtierte große Kind wahrgenommen zu werden, als ein merkwürdiger Kauz, der auf Bäumen sitzt und Lieder dichtet und sich nicht darum kümmert, was genau seine so genannten Berater mit seinem Vermögen anstellen. Als Künstler wird dies zugleich seine größte Katastrophe: Immer in einer Kinderwelt gelebt zu haben, bis 46 nie wirklich erwachsen geworden zu sein.

Michael wurde als siebtes von neun Kindern in Gary im US-Staat Indiana geboren. Sein Vater verdiente wenig als Kranfahrer. Mit seinen Brüdern Jermaine, Tito, Marlon und Randy bildet er die Jackson Five. Vater Joseph vermarktet die musikalischen Jungs mit harter Hand: Bei schiefen Tönen gab es Hiebe. 1969 bekam die Gruppe einen Plattenvertrag beim legendären Soul-Label Motown; die ersten vier Singles "ABC", "I Want You Back", "The Love You Save" und "I'll Be There" wurden allesamt Nummer-1-Hits in den USA.

Durchbruch mit "Thriller"

1976 nannte sich die Gesangsgruppe nur noch The Jacksons; Michael hatte da bereits erste Solohits mit "Ben" und "One Day In Your Life". Die Jacksons lösten sich 1984 auf; doch schon davor landete ihr Lead-Sänger den kommerziell größten Coup der Popgeschichte: Das Album "Thriller" trat 1982 einen wahren Siegeszug um die Welt an; bis heute wurden 60 Millionen davon verkauft. Der Nachfolger "Bad" brachte es auf 30 und danach "Dangerous" auf rund 15 Millionen verkaufte Tonträger. Bis Ende der 80er Jahre wurden seine Alben von Quincy Jones mit den besten Studiomusikern produziert.

Sein "Moonwalk" machte Jackson weltberühmt©

Noch vor der MTV-Ära waren Jacksons Musik-Videos revolutionär. Jacksons Tanzeinlagen - insbesondere sein "Moonwalk" - setzten Maßstäbe. Aus "Thriller" wurden sieben Singles ausgekoppelt, die in den USA in die Top Ten gingen, am erfolgreichsten waren "Billy Jean", "The Girl Is Mine" - ein Duett mit Paul McCartney, "Beat It" und der Titelsong. Mit McCartney sang er später noch einmal bei "Say Say Say" zusammen; als er im August 1985 den ATV-Musikrechtekatalog mit allen Beatles-Songs für 47,5 Millionen Dollar ersteigert, kühlt das Verhältnis mit dem nicht zum Zuge gekommenen McCartney ab.

"Slave to the rhythm"

Jackson ist mehrfacher Grammy-Gewinner; allein für "Thriller" erhielt er sieben Auszeichnungen. Er schrieb 1985 mit Lionel Ritchie den Titel "We Are The World" für die Band-Aid-Aktion für Afrika; später gründete er die Stiftung "Heal The World". 1986 lud er die 14-jährige Donna Ashlock nach einer Herztransplantation auf seine Neverland Ranch ein. Sein Lebensstil dort in einer Art Freizeitpark galt schon damals als bizarr: Bei den Aufnahmen für "Bad" bestand er auf die Anwesenheit seiner Riesenschlange "Crusher" und seines Schimpansen-Freundes "Bubbles".

1984 erlitt er bei einem Unfall mit Feuerwerkskörpern für einen Pepsi-Werbespot Verbrennungen zweiten Grades; der damalige Präsident Ronald Reagan wünschte ihm gute Besserung. 1991 unterschrieb er als erster Entertainer einen Milliardenvertrag.

Die Öffentlichkeit war schon vor dem Skandal um den in seinem Bett übernachtenden Jungen an seinem Sexleben interessiert. Die TV-Moderatorin Oprah Winfrey fragte ihn im Februar 1993, ob er noch "Jungfrau" sei. Jackson sagte, er zwei Mal verliebt gewesen und gehe mit Brooke Shields aus. Auf die Frage, warum er sich beim Singen und Tanzen immer in den Schritt fasse, sagte er: "I'm slave to the rhythm."

Lesen Sie auch
Lifestyle
Wissenstests Wissenstests Wie gut kennen Sie sich aus mit Promis und Royals? Stellen Sie Ihr Wissen auf die Probe! Zu den Wissenstests