FBI befreit mehr als 100 Kinderprostituierte

30. Juli 2013, 09:16 Uhr

Manche waren erst 13 Jahre alt: Die US- Bundespolizei FBI hat mehr als 100 Kinder und Jugendliche befreit, die als Prostituierte arbeiten mussten. Rund 150 mutmaßliche Zuhälter wurden verhaftet.

17 Bewertungen

Die US-Bundespolizei FBI hat in einem groß angelegten Einsatz gegen Kinderprostitution mehr als einhundert sexuell missbrauchte Jugendliche befreit. Rund 150 mutmaßliche Zuhälter seien zudem festgenommen worden, sagte Vize-Direktor Ronald Hosko am in Washington. Demnach wurden bei der dreitägigen Razzia Kasinos, Motels und Autobahnraststätten in 76 Städten durchsucht, die Ermittler durchforsteten aber auch einschlägige Websites. Die meisten der geretteten Minderjährigen seien zwischen 13 und 16 Jahre alt, sagte Hosko. Insgesamt seien 105 Kinder und Jugendliche bei der Aktion befreit worden, hieß es.

Die meisten Verhaftungen gab es laut FBI in Detroit, wo 18 mutmaßliche Zuhälter festgenommen und 10 Mädchen befreit wurden. In San Francisco wurden 17 Verdächtige verhaftet und 12 Mädchen befreit. Auch in Atlanta gab es 17 Verhaftungen.

Kontakt über Internet-Anzeigen

Die Ermittler suchten Kontakt zu den minderjährigen Prostituierten und machten mit deren Informationen dann die mutmaßlichen Zuhälter ausfindig. Häufig stieß das FBI über Anzeigen auf der Website Backpage.com auf die jungen Prostituierten. Die Betreiber der Seite hatten mit dem FBI zusammengearbeitet und zeigten sich sehr erfreut über den Fahndungserfolg, rechtfertigten aber auch ihre Geschäftspolitik: Wenn Backpage.com die entsprechenden Anzeigen löschen würde, würden diese anschließend auf Webseiten erscheinen, die nicht mit den Behörden zusammenarbeiteten, so die Betreiber laut "Washington Post".

"Wir werden die jugendlichen Opfer von Prostitution nicht wegen Prostitution anklagen", zitiert die "New York Times" Hosko. "Wir betrachten sie als Opfer, weil sie keine eigene Entscheidung treffen konnten. Das Ziel ist, den Kreis zu durchbrechen, sodass sie ihr Leben wieder aufbauen können."

Koordinierter Einsatz

Der Einsatz auf Bundes-, regionaler und örtlicher Ebene erfolgte in Zusammenarbeit mit dem nationalen Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (NCMEC). Deren Präsident John Ryan erklärte, es sei einmal mehr deutlich geworden, "wieviele amerikanische Kinder jeden Tag für Sex verkauft werden, häufig im Internet".

Die Razzia war Teil der nationalen FBI-Initiative Verlorene Unschuld. Seit ihrem Start 2003 wurden mehr als 2700 sexuell ausgebeutete Kinder gerettet. Ziel sei es, "offen über Kinderhandel zu reden", sagte Ryan. Diese Verbrechen müssten aus dem Schatten geholt werden, dies sei ein "wesentliches Element" für den Erfolg des Einsatzes.

anb/tkr/AFP
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug