Studentin versteigert ihre Jungfräulichkeit im Internet

3. Februar 2010, 11:57 Uhr

Kein schlechter Scherz, kein Junggesellinnen-Abschied - sondern eine ernstgemeinte Offerte: In Neuseeland hat eine Studentin ihre Jungfräulichkeit auf einem Online-Portal feilgeboten. Mit dem Erlös der Auktion will sie ihr Studium finanzieren. Das Höchstgebot dürfte bis zur Doktorarbeit reichen.

Neuseeland, Jungfräulichkeit, Studentin, Versteigerung, Online-Portal, Internet, Studium

Auf dem Onlineportal "ineed.co.nz" hat eine 19-jährige Studentin ihre Jungfräulichkeit versteigert

Zur Finanzierung ihres Studiums hat eine 19-jährige Neuseeländerin im Internet für umgerechnet knapp 23.000 Euro ihre Jungfräulichkeit versteigert. Mehr als 1200 Gebote seien bei der Online-Auktion auf ineed.co.nz abgegeben worden, schrieb die junge Frau unter dem Pseudonym "unigirl" am Mittwoch auf ihrer Internetseite. Eine Eltern-Vereinigung zeigte sich entsetzt.

Sie habe das Höchstgebot von 45.000 neuseeländischen Dollar (fast 23.000 Euro) akzeptiert, "das weit über dem liegt, was ich mir erträumt habe", schrieb die Studentin weiter. Insgesamt hätten mehr als 30.000 Internetnutzer die Auktionsseite besucht. In ihrer Anzeige hatte sich die junge Frau als attraktiv, fit und gesund beschrieben und erklärt, sie habe noch nie eine sexuelle Beziehung gehabt. Interviewanfragen verschiedener Medien ließ sie unbeantwortet. Der Eigentümer der Website, Ross MacKenzie, sagte der Zeitung "Waikato Times" jedoch, er sei autorisiert, den Geschäftsabschluss zu bestätigen.

Neuseeland hat weltweit mit die liberalsten Gesetze zur Prostitution. Frauen ist es gesetzlich erlaubt, Geld für Sex zu verlangen. MacKenzie betonte, es gebe keinen Grund, warum die Anzeige der Studentin nicht hätte veröffentlicht werden sollen. "Solange es nicht illegal oder anstößig ist, schalten wir die Anzeige."

Bruce Pilbrow von der Organisation Parents Inc. sagte der Tageszeitung "New Zealand Herald" dagegen, es sei "entsetzlich traurig", dass die junge Frau sich verkaufen müsse, um ihre Studiengebühren zu zahlen. Für den Sex-Experten Blair Bishop handelt es sich "einfach um eine neue Form der Sex-Arbeit". Catherine Healy von der Vereinigung neuseeländischer Prostituierter forderte die Studentin auf, ihre Organisation zu kontaktieren, um einige "praktische Informationen" über den Alltag der Prostitution einzuholen.

Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...