A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

EU

Nachrichten-Ticker
700 Tote bei neuem Flüchtlingsunglück auf See befürchtet

Bei einem erneuten Schiffsunglück im Mittelmeer sind nach UN-Angaben offenbar hunderte Flüchtlinge ums Leben gekommen.

Chef von Turkish Airlines
Chef von Turkish Airlines
Europäische Flughäfen verlieren den Anschluss

Der Druck auf Luftfahrt-Drehkreuze in Europa wächst: 2017 soll der Mega-Airport in Istanbul eröffnen. Schon jetzt droht Frankfurt abgehängt zu werden, warnt der Chef von Turkish Airlines.

Video
Video
Globaler Aktionstag gegen TTIP

In München sind nach Teilnehmerangaben weit mehr als 10.000 Menschen auf die Straße gegangen, um gegen das Feihandelsabkommen zwischen der EU und den USA zu demonstrieren.

Energieabkommen mit Griechenland
Energieabkommen mit Griechenland
Russland dementiert Meldungen über Fünf-Milliarden-Deal

Medienberichten zufolge sollte der Bau einer Gaspipeline wieder Geld in Griechenlands Kassen spülen. Milliarden sollten schon in Kürze fließen. Doch Russland dementiert ein solches Abkommen.

Politik
Politik
Weltweiter Aktionstag gegen Freihandelsabkommen

Zehntausende Gegner des geplanten Freihandelsabkommens TTIP haben bei einem internationalen Aktionstag auch in Deutschland ihren Protest auf die Straße getragen.

Nachrichten-Ticker
Athen angeblich vor Milliardengeschäft mit Russland

Griechenland setzt Medienberichten zufolge auf ein Energieabkommen mit Russland.

Kurz gelacht
Kurz gelacht
Kuh büxt aus und läuft Amok

Acht Streifenwagen, ein Motorrad und ein Hubschrauber haben in Baden-Württemberg eine ausgerissene Kuh verfolgt. Das Tier überrannte auf seiner Flucht fünf Menschen, die sich leicht verletzten.

Politik
Politik
Zehntausende protestieren gegen Freihandelsabkommen

Zehntausende Gegner des geplanten Freihandelsabkommens TTIP haben bei einem internationalen Aktionstag auch in Deutschland ihren Protest auf die Straße getragen.

Politik
Politik
Athen-Hilfen aus China und Russland? Kreml reserviert

Angesichts der dramatischen Finanzlage versucht Athen offenbar mit aller Macht, Geldquellen in China und Russland zu finden. Es gehe um bis zu 15 Milliarden Euro, berichteten die griechischen Wochenzeitungen "Agorá" und "Karfí" unter Berufung auf Regierungskreise.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?