Karriere eines Abzockers

29. August 2013, 10:20 Uhr

"Deutschlands zuverlässigster Schlüsseldienst" ist wegen Betrugs angeklagt, das Gewerbe zwangsweise abgemeldet. Trotzdem öffnet Emil S. weiter Türen. Verbraucherschützer und Behörden sind machtlos. Von Kerstin Herrnkind

15 Bewertungen
Schlüsseldienst, Verbraucher, Abzocke, Verbraucherzentrale, Betrug

Schlüssel verloren? Das kann teuer werden, besonders, wenn man an einen unseriösen Schlüsseldienst gerät.

Elke Wendt kam von der Beerdigung ihres Mannes, als ihr Haustürschlüssel plötzlich nicht mehr passte. Möglicherweise war das Schloss manipuliert worden, während sie ihren Mann zu Grabe trug. Ein Schlüsseldienst musste ran. Die Telefonauskunft gab der 73-jährigen Witwe die Nummer von Emil S. – laut Eigenwerbung im Internet "Deutschlands zuverlässigster Schlüsseldienst".

Emil S. setzte ein neues Schloss ein und verlangte 1036,84 Euro. "Ich war von der Beerdigung noch so durch den Wind, dass ich auf Drängen des Monteurs sofort mit EC-Karte gezahlt habe", erzählt Elke Wendt.

Der Fotoredakteurin Betty R. war Handtasche samt Haustürschlüssel gestohlen worden. Auch ihr nannte die Auskunft die Nummer von Emil S. "Ich stand heulend im Treppenhaus", erinnert sich die 31-Jährige. "Der Monteur ließ mich einen Vertrag unterschreiben, bevor er die Tür öffnete. Erst dann trug er mit Kugelschreiber die angeblichen Kosten in den Vertrag ein und wollte plötzlich 534,87 Euro."

Elke Wendt und Betty R. sind nicht die einzigen Opfer von "Deutschlands zuverlässigstem Schlüsseldienst". Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat jetzt in zwei anderen Fällen Anklage gegen den Monteur wegen Betrugs erhoben. Emil S. soll Verträge nachträglich manipuliert und statt vereinbarter 180 Euro im ersten Fall knapp 500 Euro und im zweiten über 700 Euro verlangt haben.

Viele schwarze Schafe

"In dieser Branche gibt es viele schwarze Schafe", sagt Diplomingenieur Rainer Böddecker, beim Bundesverband Metall für Sicherheitstechnik zuständig. Bei über 200.000 eingetragenen Schlüsseldiensten in bundesdeutschen Telefonbüchern, ist es fast Glückssache, ob man an einen seriösen oder unseriösen Türöffner gerät. Schlüsseldienstmonteur ist kein Ausbildungsberuf. Jeder EU-Bürger, der ein sauberes Führungszeugnis vorlegt, kann in Deutschland einen Schlüsseldienst als Gewerbe anmelden. Emil S. stammt aus Tschetschenien und war Profiboxer, bevor er deutscher Staatsbürger und Schlüsseldienstmonteur wurde. Er ist ein Paradebeispiel dafür, wie machtlos Verbraucherschützer und Behörden einer Branche gegenüberstehen, die so gut wie nicht kontrolliert wird.

Als Elke Wendt wieder "klar denken kann", beschwert sie sich bei der Verbraucherzentrale Hamburg über Emil S. Die Verbraucherschützer kennen den Monteur bereits. Des Öfteren haben sich Kunden beklagt, dass er bis zu 500 Euro und mehr für einfache Türöffnungen verlange. Das ist ein Vielfaches von dem, was der Bundesverband Metall für angemessen hält: 84 Euro an Werktagen, nachts 126 Euro und an Wochenenden 168 Euro. Selbst an Feiertagen, wie Heiligabend nach 18 Uhr, verlangen die Profis 210 Euro.

Doch die Verbraucherzentrale hat keine Handhabe gegen unlautere Firmen. "Wir können nur beraten", sagt Julia Rehberg. Sie schickt Elke Wendt zu dem Hamburger Rechtsanwalt Jörg Hiller, der auf Verbraucherrecht spezialisiert ist.

Auch Hiller kennt Emil S. "Ich vertrete über zehn Mandanten gegen diesen Herrn", sagt er. "Seine Masche ist - wie bei vielen Schlüsseldiensten – fast immer gleich. Er lässt die Kunden einen Formularvertrag unterzeichnen, bevor er die Tür öffnet. Dann setzt er in den bereits unterschriebenen Vertrag mit der Hand seine Wucherpreise ein. Wenn die Leute nicht zahlen wollen, droht er mit der Polizei."

460 Euro fürs Türöffnen

Schon im September 2010 – ein halbes Jahr nachdem Emil S. sein Gewerbe in Hamburg angemeldet hatte – ist Hiller für die ersten Kunden gegen den Monteur vor Gericht gezogen. 460 Euro hatte der Monteur für eine Türöffnung kassiert. Dieser Preis sei "sittenwidrig" entschied das Amtsgericht Hamburg (AZ 315b C 1/11) und verurteilte den Unternehmer, 275 Euro zurückzuzahlen. Im Fall von Elke Wendt verurteilen die Richter den Monteur, der Witwe knapp 800 Euro zu erstatten.

Doch Emil S. zahlt nicht. Hiller muss das Geld eintreiben. Ein schwieriges Unterfangen. Die Anschrift, unter der Emil S. sein Gewerbe in Hamburg angemeldet hat und die auch auf seinen Formularverträgen steht, existiert nicht. Das Haus ist abgerissen worden. Auf dem Grundstück klafft eine Baulücke. Viele Schlüsseldienste arbeiten mit Scheinadressen. Den 200.000 Einträgen in bundesdeutschen Telefonbüchern stehen nach Einschätzungen des Deutschen Notdienstanzeigers nur etwa 3500 Betriebe gegenüber.

Im Telefonbuch findet Hiller den "1A Schlüsseldienst Emil S." in fast 30 Städten von Hamburg bis Titisee-Neustadt. Der Unternehmer beschäftigt offenbar in ganz Deutschland freie Mitarbeiter - Monteure, die Türen öffnen und die niemand kontrolliert. Die "Eins" garantiert Emil S., dass er im Telefonbuch ganz vorne steht. Die Auskunft gibt seine Nummer deshalb besonders oft raus. Über das Einwohnermeldeamt findet Hiller zwar heraus, dass Emil S. nach Bottrop verzogen ist. Doch der Gerichtsvollzieher trifft den Monteur dort nie an.

Schlüsseldienst, Verbraucher, Abzocke, Verbraucherzentrale, Betrug

Anwalt Jörg Hiller aus Hamburg zieht gegen Schüsseldienstunternehmer Emil S. zu Felde.©

Scheinadressen und Briefkastenfirmen

Das undurchsichtige Geflecht von Scheinadressen und freien Mitarbeitern erschwert auch die polizeilichen Ermittlungen: In Duisburg zeigt eine Studentin Emil S. wegen Bedrohung an. 410,07 Euro habe der Monteur verlangt und ihr gedroht: "Wenn du nicht zahlst, nehme ich deinen Laptop mit." Auf dem Formularvertrag steht der Name Emil S. und die Hamburger Adresse des abgerissenen Hauses. Doch die Studentin erkennt den Monteur nicht zweifelsfrei wieder. Die Unterschrift unter dem Vertrag ist unlesbar. So kann nicht geklärt werden, ob Emil S. wirklich vor Ort war. Oder einer seiner Mitarbeiter.

Der Unternehmer verschleiert seine Identität. Ende 2012 mahnt die Wettbewerbszentrale Emil S. ab. Der Slogan "Deutschlands zuverlässigster Schlüsseldienst" ist irreführend. Tatsächlich meldet sich Emil S. bei den Wettbewerbshütern - allerdings unter seinem russischen Geburtsnamen. Seinen eingedeutschten Namen Emil S. führt der Unternehmer offiziell seit August 2010. Unter diesem neuen Namen hat er auch sein Gewerbe angemeldet. Trotzdem behauptet der Monteur nun, nichts mit dem Schlüsseldienst zu tun zu haben. Wenig später verschwindet der Slogan von der Homepage. Die geforderte Unterlassungserklärung der Wettbewerbszentrale unterschreibt Emil S. nicht. Aus Kostengründen verzichten die Wettbewerbshüter auf eine Klage.

Vor laufender Kamera bedroht

Der NDR greift den Fall von Witwe Wendt auf. Vor laufender Kamera bedrohen Mitarbeiter von Emil S. die Journalisten, als sie den Monteur zur Rede stellen wollen. Nachdem der Film ausgestrahlt worden ist, stottert Emil S. die 800 Euro an Elke Wendt ab. Auf Zinsen und Anwalts- und Gerichtskosten bleibt die Rentnerin allerdings sitzen.

Erst nach einer Beschwerde bei der Gewerbeaufsicht wird die Behörde aktiv. Schlüsseldienste werden grundsätzlich nur "anlassbezogen" kontrolliert. Das heißt: keine Beschwerde, keine Kontrolle. Als die Beamten Emil S. besuchen wollen, stehen sie vor der Baugrube. Das Gewerbe wird deshalb Ende 2012 von "Amts wegen" in Hamburg abgemeldet.

Doch Emil S. öffnet weiter Türen. Noch heute firmiert sein Schlüsseldienst im Internet unter der Adresse des abgerissenen Hauses in Hamburg.

Es sei halt "schwierig", ein Gewerbe zu verbieten, sagt Sorina Weiland vom zuständigen Bezirksamt Hamburg-Mitte. "Das ist ein Grundrechtseingriff in die freie Berufswahl. Dazu braucht man schon gewichtige Gründe, wie zum Beispiel wenn jemand rechtskräftig wegen einer Straftat verurteilt wird."

Neues Gewerbe eröffnet

Doch anders als die Zivilrichter ließ die Strafjustiz im Falle Emil S. bislang Milde walten. Bei der Staatsanwaltschaft Lübeck waren gegen den Monteur fünf Ermittlungsverfahren wegen Wuchers und Betrugs anhängig. Alle Verfahren wurden eingestellt. Kein öffentliches Interesse. Als die Staatsanwaltschaft Itzehoe den Monteur wegen Wuchers anklagte, stellte das Amtsgericht das Verfahren im Mai 2012 ein - gegen Zahlung von 200 Euro. In Hamburg wurden fünf Verfahren eingestellt, bevor Anklage erhoben wurde.

Emil S. ist inzwischen nach Schleswig Holstein gezogen, wo er sich ein Haus gekauft hat. Neben dem Schlüsseldienst hat er ein zweites Unternehmen gegründet: Rohrreinigungen. Wieder ein Gewerbe, das so gut wie nicht kontrolliert wird. Firmensitz ist auch diesmal das Haus in Hamburg, das schon vor Jahren abgerissen wurde. Wieder gibt es Klagen. "Versprechen 45 Euro, um vor Ort 400 Euro abzukassieren", schreibt ein Kunde im Netz eines Verbraucherforums. Emil S. - so sagt er - sei sich keiner Schuld bewusst. Einem Gerichtsverfahren sehe er gelassen entgegen. "Ich bin ein seriöser Geschäftsmann."

So schützen und wehren Sie sich Rufen Sie einen Schlüsseldienst, von dem Sie wissen, dass er seinen Sitz wirklich vor Ort hat. Notfalls fragen Sie bei der Polizei nach, welche Firma die Ordnungshüter empfehlen. Liegt ein Notfall vor, etwa wenn ein Kleinkind in der Wohnung ist, helfen auch Polizei und Feuerwehr – und zwar kostenlos.

Sollten Sie an einen unseriösen Schlüsseldienst geraten sein, der einen zu hohen Preis verlangt, zahlen Sie nur einen angemessenen Teilbetrag und lassen Sie es auf eine Klage ankommen. Ohne Zahlungstitel oder Urteil hat die Firma keine Handhabe gegen Sie - auch wenn Inkassobüros etwas anders suggerieren. "In den meisten Fällen klagen die Firmen nicht, weil sie genau wissen, dass ihre Forderungen überhöht sind", sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Lassen Sie sich nicht einschüchtern, wenn der Monteur mit der Polizei droht. Polizisten sind keine Gerichtsvollzieher, die Forderungen eintreiben. Aber Polizeibeamte sind verlässliche Zeugen für Ihre Teilzahlung an den Schlüsseldienstmonteur. Sollten Sie über den Preis getäuscht worden sein, können Sie den Vertrag anfechten. Dazu reicht ein Brief, in dem Sie erklären, dass Sie den Vertrag zum Beispiel wegen arglistiger Täuschung anfechten. Außerdem enthalten viele Formularverträge unwirksame Klauseln und sind damit ohnehin ungültig.

Erstatten Sie Anzeige. Wahrscheinlich stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein. Vielleicht aber auch nicht. Das Landgericht Bonn verurteilte einen selbstständigen Schlüsseldienstmonteur wegen Betrugs und Wuchers zu 4500 Euro (Az: 37 M 2/06). Die Industrie- und Handelskammer hat eine Reihe wertvoller Tipps zum Umgang mit unseriösen Schlüsseldiensten zusammengestellt, die Sie hier finden.

 
 
MEHR ZUM THEMA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

  von Gast 92195: Haben die Bayern neben dem besten Fussballverein gar auch die besten deutschen Autos?

 

  von Gast 92193: Mein Vater wird bald 68 Jahre alt, welche Pflegestufe kann man für ihn beantragen und wo müssen...

 

  von Gast 92188: zeckenmittel

 

  von commandercool667: Was sind die besten Kopfhörer fürs Büro?

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug