Stephen Hawking bekommt Millionen-Preis

21. März 2013, 10:40 Uhr

Der berühmteste Astrophysiker der Welt, Stephen Hawking, ist um rund 2,3 Millionen Euro reicher: Der Brite erhielt den höchstdotierten Wissenschaftspreis der Welt in Genf.

Wissenschaft, Auszeichnungen, Leute, Physik, Schweiz, Millionen, Preise, Physiker, Hawking, Teilchenforscher, 4161

Stephen Hawking wurde mit dem Fundamental Physics Prize geehrt©

Der höchstdotierte Wissenschaftspreis der Welt ist an den Astrophysiker und Mathematiker Stephen Hawking verliehen worden. Der 71-jährige Brite erhielt den mit drei Millionen Dollar (etwa 2,3 Millionen Euro) dotierten Fundamental Physics Prize am Mittwochabend in Genf. Er bekam die Auszeichnung unter anderem für die Entdeckung der Strahlung von Schwarzen Löchern und für seine Beiträge zu Quantenaspekten des frühen Universums.

Der schwerbehinderte Hawking nahm im Rollstuhl die Ehrung in Begleitung seiner Tochter persönlich entgegen. "Ich fühle mich sehr geehrt", sagte Hawking über seinen Sprachcomputer. 1963 stellten die Ärzte bei ihm die unheilbare Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) fest. Sie führt zu Nervenzerstörungen und fortschreitenden Muskellähmungen. Seit einer Notoperation mit einem Luftröhrenschnitt kann Hawking nicht mehr selbst sprechen. Doch er habe sich durch seine Behinderung nie zurückhalten lassen, teilte Hawking mit.

Auszeichnung für Teilchenbeschleuniger-Team

Ebenfalls mit dem Fundamental Physics Prize ausgezeichnet wurden sieben Wissenschaftler, die am Europäischen Kernforschungszentrum Cern an der Suche nach dem mysteriösen Higgs-Teilchen beteiligt sind. Die Forscher hätten entscheidend zum Aufbau des Large Hadron Collider (LHC), dem stärksten Teilchenbeschleuniger der Welt, beigetragen. Sie teilen sich die drei Millionen Dollar.

Viele wissenschaftliche Errungenschaften der Physik kommen laut Hawking für den anerkannten Nobelpreis nicht infrage, weil die Bestätigung der Theorien sehr schwierig sei. Deshalb seien neue Wissenschaftspreise besonders wichtig, sagte er.

Die Auszeichnung wurde im Juli 2012 vom russischen Unternehmer und Milliardär Juri Milner, der selbst Physik studierte, gestiftet. Der Preis ist seitdem der am höchsten dotierte im Bereich der Wissenschaften, wobei das Preisgeld mit drei Millionen Dollar fast dreimal höher als bei den Nobelpreisen ausfällt. Durch den Galaabend führte der US-Schauspieler Morgan Freeman.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Genf Large Hadron Collider Physik Stephen Hawking Strahlung
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...