US-Report warnt vor massiver Erderwärmung

12. Januar 2013, 14:50 Uhr

Die Erde könnte sich noch deutlich stärker erwärmen als bisher befürchtet. Dürren, Hurrikans und Hochwasser wären laut einer US-Regierungsstudie die Folge. Grund zur Hoffnung geben die Forscher kaum.

Klima, Studie, USA, Klimastudie, Erderwärmung, Hitze, Hurrikane,  National Climate Assessment, Sandy

"Der Planet erwärmt sich": Die US-Regierungsstudie schlägt Alarm beim Klimawandel.©

Die Erderwärmung könnte einem US-Regierungsbericht zufolge in diesem Jahrhundert noch deutlich höher ausfallen als bisher befürchtet. Ohne bewusstes Gegensteuern könnten die Temperaturen bis 2100 um mehr als fünf Grad Celsius steigen, heißt es in einem am Freitag in Washington vorgelegten Expertenbericht. Die Folge wären unter anderem zunehmende Wetterextreme wie Hitzewellen und Hurrikane.

Der vorläufige Bericht wurde von dem von der Regierung beauftragten National Climate Assessment and Development Advisory Committee vorgelegt. Darin heißt es unmissverständlich: "Anzeichen für einen Klimawandel gibt es im Überfluss, sie sprechen eine eindeutige Sprache: Der Planet erwärmt sich." Zudem lässt der Bericht keinen Zweifel daran, dass der Ausstoß von Treibhausgasen dafür verantwortlich ist. Dies wird bisher von vielen US-Abgeordneten bezweifelt, die sich deshalb gegen jede Festlegung von Emissions-Obergrenzen sperren.

Nach Ansicht der Experten wird der Klimawandel in den kommenden 25 Jahren keine dramatischen Auswirkungen beispielsweise auf die US-Landwirtschaft haben. Sollte nichts unternommen werden, drohten danach aber wegen anhaltender Dürren massive Ernteausfälle, sich erwärmende Ozeane würden den Fischbestand und damit die Fischindustrie bedrohen. Außerdem müssten sich die US-Bürger auf zunehmende Wirbelstürme wie erst unlängst "Sandy" einstellen, warnten die Experten.

Die Temperaturen könnten um fünf Grad steigen

Teilweise sei der von Menschen verantwortete Klimawandel schon jetzt nicht mehr zu ändern, schreiben die Wissenschaftler in dem Entwurf weiter. Doch hätten die US-Bürger die Möglichkeit, das Ausmaß zu begrenzen, wenn sie wollten. "Jenseits der nächsten paar Jahrzehnte wird das Ausmaß des Klimawandels davon abhängen, welche Entscheidungen die Gesellschaft in puncto Emissionen trifft."

Ohne nennenswertes Gegensteuern könnten die Temperaturen zum Ende des Jahrhunderts um 2,7 bis 5,5 Grad steigen, warnen die Experten in ihrem 400-seitigen Gutachten. Und selbst wenn ab sofort weltweit beispielsweise durch Gesetze zu Emissions-Obergrenzen gezielt gegengesteuert würde, müsse noch immer mit einem Anstieg der Temperaturen bis 2100 um 1,6 bis 2,7 Grad gerechnet werden. Internationales Ziel ist es eigentlich, die Klimaerwärmung bis Ende des Jahrhunderts auf maximal zwei Grad zu begrenzen. Dies gilt als Wert, bei dem sich die Folgen noch kontrollieren lassen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Erderwärmung Hochwasser Hurrikane Washington
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...