HOME
70 Jahre stern

Ex-Präsident der Sowjetunion: Michail Gorbatschow: "Der stern hat zum Verständnis zwischen Deutschen und Russen beigetragen"

Ein Glückwunsch des ehemaligen Präsidenten der Sowjetunion, Michail Sergejewitsch Gorbatschow, an die Redaktion und die Leser des Stern zum 70. Geburtstag.

Michail Gorbatschow 70 Jahre stern

Der ehemalige Präsident der Sowjetunion gratuliert dem stern und seinen Lesern zum 70. Geburtstag

Ich gratuliere allen Mitarbeitern des stern und seinen Lesern zum 70. Geburtstag.

Gegründet wurde die Zeitschrift drei Jahre nach Ende des grausamsten Krieges, den das Nazi-Regime entfesselt hatte. Deutschland hatte sich in einen Trümmerhaufen verwandelt, das Land war geteilt - zunächst in Besatzungszonen, dann in zwei Staaten. Auf unterschiedliche Weise versuchten beide deutsche Staaten, den Albtraum des Krieges so schnell und so weit als möglich hinter sich zu lassen.

In Westdeutschland leisteten der stern und andere Presseerzeugnisse ihren Beitrag zur demokratischen Entwicklung des Landes. Und allmählich änderte sich unser Verhältnis zu den Deutschen: An die Stelle von Feindseligkeit und Misstrauen traten Wohlwollen und Wertschätzung.

In seinen besten Veröffentlichungen orientierte sich die Zeitschrift an den Grundsätzen hoher Professionalität, an ehrlichem, objektivem Journalismus. Sie trotzte den Verführungen jeweiliger politischer Konjunkturen - auch wenn es einige eher unangenehme Ausnahmen gab, auf die ich an dieser Stelle nicht näher eingehen möchte.

Ich kannte Henri Nannen, den Gründer des stern und Patriarchen des deutschen Nachkriegsjournalismus, ich traf Korrespondenten des Magazins und gab dem stern mehrere Interviews. Als sich Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre in unserem Land Perestroika und Glasnost entfalteten, berichtete Ihre Zeitschrift  damals - soweit ich es nachvollziehen kann - wahrheitsgetreu und glaubwürdig über die Entwicklungen. Dazu gehörten auch die Anstrengungen der Sowjetunion und ihrer westlichen Partner, die schließlich zum Ende des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung Deutschlands führten.

Damit trug der stern zum Verständnis zwischen Deutschen und Russen bei.

In den schwierigen Zeiten, die wir gerade durchleben, wächst die Verantwortung der Medien für die objektive und möglichst umfassende Darstellung der Ereignisse. Es ist meine Hoffnung, dass Sie dieser Verantwortung stets genügen können.

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Verbesserung der Beziehungen zwischen Deutschland und Russland dem Wohle unserer beiden Völker dient – und angesichts der Bedeutung und Rolle unserer beiden Länder darüber hinaus auch dem Wohle Europas. Und daher darf ich Sie aufrufen: Tragen Sie auch weiterhin dazu bei!

Ich gratuliere Ihnen von Herzen.

Michail Gorbatschow

Redakteure blicken zurück: Wie Dieter Bohlen dem stern gestand, dass er nicht singen kann