VG-Wort Pixel

Elektromobilität Tesla will sein bisher günstigstes Elektroauto 2023 auf den Markt bringen

Tesla Logo auf einer Motorhaube
Tesla hat im zweiten Quartal 2021 mehr Elektroautos verkauft als je zuvor in einem Vierteljahr
© Artur Widak / Picture Alliance
Der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla will seinen bisher kleinsten und günstigsten Wagen wohl bereits in zwei Jahren auf den Markt bringen. Der "Model 2" soll rund 21.000 Euro kosten und so unter anderem mit dem VW ID.3 konkurrieren.

Mit einem Vorstoß ins niedrigpreisige Segment will Tesla seinen Status als weltweit erfolgreichste Marke für Elektromobilität zementieren und sich gegen die wachsende europäische Konkurrenz behaupten. Dem britischen Magazin Autocar zufolge, soll ein Kompaktwagen mit dem Namen "Model 2" in China entworfen und bereits in zwei Jahren weltweit verkauft werden. Im Vergleich zu seinen Vorgängern wäre das "Model 2" mit einem geschätzten Verkaufspreis von 21.000 Euro das mit Abstand günstigste Fahrzeug in der Geschichte von Tesla.

Europäische Konkurrenz ist groß

Mit dem massentauglichen Design und günstigen Preis will das Unternehmen von Elon Musk an die Erfolge des preislich nächstliegenden "Model 3" anknüpfen. So wie der Mittelklassewagen sind viele Tesla-Modelle derzeit auf Monate ausverkauft. Der Autobauer verzeichnet diverse Verkaufsrekorde. So verkündete Tesla erst vor wenigen Tagen, dass im zweiten Quartal 2021 mehr als 200.000 Elektroautos ausgeliefert wurden.

Eine kostengünstige Alternative könnte sich zudem lohnen, da preiswerte Modelle anderer Hersteller wie der Volkswagen ID.3, Nissan Leaf oder Kia Niro bei Elektroautofahrern immer mehr Anklang finden. Bereits Ende 2020 hatte Elon Musk verkündet, dass ein Kompaktwagen für den europäischen Markt in Planung sei.

Laut Autocar soll der Kompaktwagen aber erst in Produktion gehen, wenn alle geplanten Teslawerke – wie die Gigafactory in Brandenburg – fertiggestellt sind. Hier sollen ab Ende 2021 bis zu 500.000 Elektroautos pro Jahr produziert werden können. Nur so lasse sich die erwartbar hohe Nachfrage decken.

Tesla hält sich bei technischen Details bedeckt

Zu den technischen Details des "Model 2" ist bisher wenig bekannt. Experten gehen aber davon aus, dass das Elektroauto eine Mindestreichweite von 400 Kilometer abspulen kann und über die für Tesla übliche außerordentliche Beschleunigung verfügt.

Bisher bestätigte Tesla nur, dass vor dem "Model 2" noch diverse andere Veröffentlichungen anstehen würden. Neben dem aufsehenerregenden Tesla Cybertruck, sollen zunächst auch die neue Generation des Roadsters sowie die Lkw-Zugmaschine Tesla Semi in den Verkauf gehen.

Tesla Model 3 im Test

Nahezu alle dieser Modelle sind dabei wie der "Model 2" auf den neuen Batteriezellentyp 4680 angewiesen. Die Batterie sollte ursprünglich erstmals im "Model S Plaid+" eingesetzt werden. Der Wagen wurde allerdings nie produziert. Tesla verspricht sich von der Batterie eine fünfmal so hohe Energieproduktion und eine Ausweitung der Reichweite um 16 Prozent bei lediglich halb so teuren Produktionskosten im Vergleich zum jetzigen Standard.

Quellen: Efahrer.com, Autocar, Bloomberg


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker