HOME

Elektronikpanne: Tempo 200, bremsen nicht möglich

Ein Albtraum für jeden Autofahrer wurde für einen Mann aus Frankreich Wirklichkeit: Durch eine Fehlfunktion des Tempomaten beschleunigte sein Auto auf fast 200 km/h und ließ sich nicht mehr stoppen.

In Frankreich ist ein Autofahrer rund eine Stunde lang mit Tempo 200 über eine Autobahn gerast, weil er nach eigenen Angaben seinen Tempomat nicht abschalten konnte. Er habe einen Lastwagen überholt, als sein Auto plötzlich selbstständig auf 190 Kilometer pro Stunde beschleunigt habe, zitierte die Tageszeitung "Le Parisien" den Fahrer Hicham Dequiedt am Dienstag. "Es war unmöglich, langsamer zu fahren. Auf die Bremse zu treten, erwies sich als zwecklos, nichts hat funktioniert", erklärte Dequiedt. Er habe die Lichthupe benutzt und sei einem Auto nach dem anderen ausgewichen, berichtete der 29-Jährige der Zeitung.

Die Zündung auszuschalten sei unmöglich gewesen, da das Auto anstatt eines Schlüssels eine Magnetkarte habe. Es gelang Dequiedt aber, über sein Mobiltelefon die Polizei zu alarmieren. Diese warnte die anderen Verkehrsteilnehmer über den Rundfunk und Signalanlagen entlang der Autobahn zwischen Vierzon und Riom in Mittelfrankreich. Als er sich einer Mautstation näherte, sei es ihm schließlich gelungen, den Wagen zum Halten zu bringen. "Ich trat so fest wie ich konnte auf die Bremsen, und das Auto kam endlich zum Stehen", zitierte ihn die Zeitung. Der Vorfall soll sich am Sonntag zugetragen haben.

Die Pressestelle des betroffenen Autoherstellers Renault nahm zu dem Bericht zunächst nicht Stellung. "Le Parisien" zitierte jedoch Firmenchef Louis Schweitzer, der sich skeptisch äußerte. "So wie er beschrieben wird, überrascht mich der Vorfall, und er erscheint sehr unwahrscheinlich."

AP / AP
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.