HOME

Erstmals seit 20 Jahren: Zahl der Verkehrstoten steigt massiv an

In den vergangenen Jahren wurden die deutschen Straßen zunehmend sicherer. 2011 stieg die Zahl der Verkehrstoten erstmals wieder an - und gleich um zehn Prozent.

Erstmals seit 20 Jahren ist die Zahl der Verkehrstoten wieder gestiegen. Auf deutschen Straßen kamen im vergangenen Jahr 4009 Menschen ums Leben, fast zehn Prozent mehr als im Jahr davor. Damit ist die Zahl der tödlich Verunglückten noch stärker gestiegen als zu Beginn des Jahres geschätzt. Der Straßenverkehr habe 2011 im Schnitt elf Menschen pro Tag das Leben gekostet, berichtete am Freitag das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Auch die Zahl der Verletzten erhöhte sich: Es gab gut zehn Prozent mehr Schwerverletzte und fast fünf Prozent mehr Leichtverletzte.

Die Zahl der Unfälle ging um 2,1 Prozent auf 2,36 Millionen zurück. Zu schnelles Fahren - 2010 bei den Unfallursachen noch auf Platz eins - war nur noch die dritthäufigste Ursache. Auf Platz eins standen diesmal Manöver wie Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren, gefolgt von der Missachtung der Vorfahrt.

Weniger Kinder unter den Toten

Erfreulicherweise kamen nach dem Anstieg im Jahr 2010 im vergangenen Jahr wieder weniger Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr ums Leben. 86 Kinder starben, das waren 17,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. In allen anderen Altersgruppen gab es mehr Todesopfer zu beklagen. Die Zahl der tödlich verunglückten Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren ist um 14,9 Prozent auf 116 angestiegen. Um fast den gleichen Prozentsatz nahm die Zahl der getöteten älteren Menschen ab 65 Jahren zu.

swd/DPA / DPA

Wissenscommunity