HOME

Neuvorstellung: Audi TT Coupé: Der TT wird erwachsen

Die Kulisse konnte spektakulärer kaum sein: Direkt vor dem Brandenburger Tor in Berlin stellte Audi jetzt die zweite Generation seines Sportcoupés TT vor. Im September soll er bei den Händlern stehen.

Seit dem Herbst 1998 rollt der Audi TT über die Straßen. Viel Veränderungen hat es seither nicht an ihm gegeben - sieht man mal von der nachträglich und notgedrungen angebrachten Spoilerlippe am Heck ab. Das neue TT-Coupé kommt nun wieder ohne Bürzel aus - zumindest bis Tempo 120. Dann fährt wie bei den Produkten der Konkurrenz aus Zuffenhausen ein Heckspoiler automatisch aus.

Ansonsten spricht der neue TT "Audi". Vorne prangt nun unübersehbar der Singleframe-Kühlergrill der Familie aus Ingolstadt. Das Gesicht wirkt nun grimmiger und ist schärfer geschnitten. In den Dimensionen hat der TT deutlich zugelegt. 137 Millimeter mehr Länge (insgesamt sind es jetzt 4,18 Meter) und 78 Millimeter mehr Breite sorgen bei dem Zweitürer auch für mehr Platz im Inneren. Der Kofferraum fasst nun 290 Liter. Und wenn die Rückbank umgeklappt wird, sollen es sogar 700 Liter sein. Überhaupt, die Rückbank: Audi definiert den neuen TT als echtes 2+2 Coupé.

Bei der Karosserie kombiniert Audi in Space-Framen-Bauweise zum ersten Mal Stahl und Aluminium. Der Vorderwagen ist denn auch aus Aluminium gefertigt, das Heck überwiegend aus Stahl. Insgesamt macht der Aluminiumanteil laut Audi nun 69 Prozent der Karosserie aus.

Als Antrieb dienen dem TT zunächst zwei Benzinmotoren. Der aus dem Golf GTI bekannte 2.0 TFSI-Vierzylinder mit der Direkteinspritzung FSI und Turboaufladung leistet 147 kW (200 PS). Er beschleunigt den TT mit Sechsgang-Schaltgetriebe in nur 6,4 Sekunden auf 100 km/h und sorgt für 240 km/h Höchstgeschwindigkeit. Auf 184 kW (250 PS) bringt es der 3.2 V6-Saugmotor. Seine Fahrleistungen: 5,7 s für den Standardsprint und eine elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Später soll das Motorenspektrum nach unten und oben ausgeweitet werden.

Beide Aggregate kommen ab Werk mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Auf Wunsch lassen sie sich mit dem Doppelkupplungsgetriebe S tronic kombinieren. Während der Vierzylinder die Vorderräder antreibt, verteilt der V6 über den Allradantrieb quattro seine Kraft permanent auf Vorder- und Hinterachse.

Für das neue TT Coupé hat Audi das Dynamikfahrwerk neu entwickelt und abgestimmt. Die Spurverbreiterung mit größeren Rädern von 16 bis 19 Zoll und umfangreiche Eingriffe im Bereich Elastokinematik waren laut Audi Schwerpunkte der Entwickler. Die neue Mehrlenker-Hinterachse sorge für Fahrdynamik auf Sportwagenniveau.

Innen weist der TT ein fahrerorientiertes Cockpit auf, das mit Alueinlagen, einem ebenfalls schon aus dem Golf GTI bekannten unten abgeflachtem Lenkrad und einer serienmäßigen Klimaautomatik plus CD-Radio für sportlichen Luxus sorgen soll. Gegen Aufpreis gibt es unter anderem Kurvenlicht, eine Einparkhilfe, verschiedene Lederbezüge und das variable Dämpfersystem "magnetic ride", bei dem im Öl der Stoßdämpfer magnetische Partikel zirkulieren. Durch Anlegen einer Spannung verändern sie binnen Millisekunden die Dämpfungscharakteristik. Entsprechend kann der TT mal sportlich hart, mal komfortabel abgestimmt werden.

Darüber, was der TT kosten soll, schweigt sich Audi offiziell noch noch aus. Aber da das alte TT Coupé längst bis zum Produktionsstart des neuen ausverkauft ist, bieten die Audi-Händler potenziellen Kunden bereits Verträge für den neuen an. Demnach kostet der TFSI ab 31.900 Euro, die stärkere Version gibt es ab 39.900. Wer das Doppelkupplungsgetriebe S tronic bestellt, muss 2100 Euro Aufpreis zahlen.

Pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.