HOME

Peugeot 308 SW 1.6 VTi: Familienausflug mit Sonnendach

Einst gab es bei Peugeot noch die kleine, aber feine Unterscheidung zwischen Break und "SW". Der Peugeot 308 SW zeigt, dass eine Kombi-Variante ausreicht - egal wie sie heißt.

In der Kompaktklasse führt am VW Golf kein Weg vorbei - national wie international. Doch bei den Kombis schwächeln die Wolfsburger scheinbar absichtlich und leiten die Kundschaft eher zu den hauseigenen Modellen Touran, Tiguan und Golf Plus weiter. Davon profitieren auch die Nebendarsteller der Konkurrenz - wie der Peugeot 308 SW.

Die Zeiten, dass es innerhalb einer Peugeot-Produktreihe zwei Kombiversionen gab, gehören längst der Vergangenheit an. Aus 307 Break und 307 SW wurde beim Nachfolger der Alleskönner 308 SW - und der erfreut sich bei der bevorzugt familiären Kundschaft großer Beliebtheit. Ein Diesel lohnt nur für Vielfahrer und spätestens seitdem unter den Motorhauben verschiedener Peugeot-Benziner moderne Kooperationstriebwerke aus dem Hause BMW / Mini arbeiten, muss man sich nicht mehr zwangsläufig für einen Selbstzünder entscheiden.

Bequem und praktisch

Eine interessante Alternative ist bereits das Einstiegsmodell Peugeot 308 SW 1.6 VTi. Unter ihm rangiert nur der für einen Kombi wenig sinnvolle 1,4 Liter Motor mit gerade einmal 100 PS. 88 KW / 120 PS machen den 308 SW 1.6 VTi keinesfalls zum Familiensportler, aber allemal zu einem sinnvollen Begleiter für die meisten Alltagssituationen. Es muss eben nicht immer ein Van sein, denn auch die Kombis von heute haben ihre Qualitäten. Zumindest für Familien bis zwei Kindern ist der 308 SW ein vorbildlicher fahrbarer Untersatz.

Zwei Erwachsene und ein bis zwei Kinder jeden Alters stellen den sportlichen Tourer vor keinerlei Probleme. Die drei schmalen Einzelsitze im Fond sind auch auf längeren Fahrten noch bequem genug und der Laderaum ist mit 573 Litern mehr als ausreichend. Wer will, kann die Rückbank einzeln umklappen und so den Laderaum auf über 1.700 Liter erweitern. Noch praktischer sieht es aus, wenn der Beifahrersitz umgelegt wird. Das reicht für einen kleinen Umzug am Wochenende.

Mobile Zufluchtsstätte

In engen Parklücken gefällt die separat zu öffnende Heckscheibe. Auf kürzeren Strecken wird der Peugeot 308 SW gerne auch einmal zum Van, denn aus dem Boden des Kofferraums lassen sich für 620 Euro Aufpreis zwei Einzelsitze ausklappen. Die bieten zumindest für Personen bis 1,60 Meter von klein A nach klein B eine mobile Zufluchtsstätte. Fahrer und Beifahrer haben vorn deutlich mehr Platz, entsprechende Ablagen und so eignet sich der SW auch für längere Strecken.

Dabei ist das 1,6-Liter-Triebwerk genau die rechte Besetzung, wenn es kein Diesel sein soll und die Fahrleistungen nicht im Fokus des Piloten stehen. Der Basis-Vierzylinder leistet solide 88 KW / 120 PS, 140 Nm Drehmoment und zieht ab 3.000 U/min gut, aber deutlich vernehmbar, durch. Von unten heraus und bei höheren Drehzahlen oberhalb von 5.000 Touren sind gerade mit entsprechender Beladung keine Wunder mehr zu erwarten. Dann ist die Variante mit 155 PS die deutlich bessere Wahl.

Viel Licht in den Innenraum

Doch auch der 308 SW 1.6 VTi schafft 189 km/h Spitze und 0 auf 100 km/h in 11,5 Sekunden. Während das Triebwerk einen durchweg guten Eindruck macht, können die unpräzise Lenkung und besonders die schwammige Fünfgang-Schaltung nicht überzeugen. Gerade bei höherem Autobahntempo sehnen sich Insassen einen sechsten Gang herbei, der Verbrauch und Geräuschniveau gleichermaßen senken würde. Peugeot verspricht für den Vierzylinder mit Direkteinspritzung einen Normverbrauch von 6,4 Litern. Noch besser Werte würden ein Sechsgang-Getriebe, Start-Stopp-Automatik oder regenerative Bremsen bringen. Doch diese Sparpotenziale bleiben bei dem modernen Triebwerk bis auf weiteres außen vor. Das Fahrwerk ist komfortabel abgestimmt. Im Grenzbereich neigt der Fronttriebler zu deutlichem Untersteuern.

Als Ausstattungsniveau empfiehlt sich beim Peugeot 308 SW zumindest das mittlere Paket "Premium". Nur dann sind so sinnvolle Details wie Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber hinten, beheizbare Außenspiegel, Tempomat, Klimaanlage, Alufelgen und das große Panoramadach mit elektrischer Jalousie an Bord.

Das Sonnendach bringt viel Licht in den Innenraum, lässt sich jedoch nicht elektrisch öffnen. Sechs Airbags und ESP ist bei allen 308er-Modellen Serie. Der Grundpreis für den Peugeot 308 SW 1.6 VTi Premium liegt bei 21.300 Euro. Empfehlenswerte Extras sind Sitzheizung (nur vorn erhältlich für 210 Euro), Klimaautomatik (390 Euro) und Einparkhilfe rundum (500 Euro). Die mindestens 1.150 Euro für ein nicht einmal mittelprächtiges Navigationssystem kann man sich sparen und lieber im Zubehör zugreifen.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.