HOME

VW Passat CC: Vom Biedermann zur Beauty

Passat und elegant? Kein Mensch verbindet diesen VW mit Emotion und Lifestyle. Das könnte sich ändern: Die Designer zauberten aus der biederen Mittelklasse-Limousine ein elegantes Coupé - leider mit einem stilistischen Ausrutscher

Von Michael Specht

Gewöhnlich haben Designer ja eine Erklärung für alles, warum eine Kante so verläuft oder die Chromleiste eben genau dort aufhört. Oliver Stefani aber redet erst gar nicht drum herum. "Ja, ich weiß, die Rückleuchten hätten wir gern anders gehabt, aber diesmal gewannen die Techniker und die Finanzleute", sagt der VW-Designer, verantwortlich für das äußere Erscheinungsbild des Passat CC. Die großen, rundlichen Leuchteinheiten am Heck wollen nicht so recht zu den kantigen Profilen der Karosserie passen. "Sie wirken ein wenig blasig", wie es Stefanie formuliert.

Ein kleiner Schönheitsfehler. Der Rest des wohl emotionalsten Autos, das je von Volkswagen entworfen wurde, aber ist ansehnlich. Die Proportionen der viertürigen Coupé-Limousine sind stimmig, egal von welcher Seite man schaut. Zudem sieht der Passat CC deutlich teurer aus als er ist. Vielleicht lässt man sich optisch auch nur ein wenig täuschen, weil er dem Mercedes CLS so ähnlich sieht. Doch Volkswagens Lifestyle-Limo kostet nur die Hälfte: 30 300 Euro. Das sind gerade einmal 1800 Euro mehr als für die Normal-Version des Passat hinzulegen sind.

Platz im Fond und riesiger Kofferraum

Das CC am Heck des jüngsten Derivats soll für "Comfort" und "Coupé" stehen. Besonders darauf geachtet haben die Entwickler daher auf genügend Platz im Fond und dass der Kofferraum mehr schluckt als ein Sporttasche zum Tennisturnier. "Der Passat CC ist nicht nach dem Motto eines Schlafsofas gestrickt", sagt Heiko Stibbe vom Produktmarketing von VW. "Darauf kann man ja weder richtig sitzen, noch optimal liegen". Der Einstieg hinten in den CC geht problemlos, Menschen mit nicht mehr als 1,80 Meter Körpergröße finden genügend Beinfreiheit, der Kopf schrammt dabei aber unterm Dach entlang. Statt eines fünften Notsitzes in der Mitte sind dort zwei Getränkhalter und eine große Ablage untergebracht, verschließbar mit einer Jalousie. Mit 532 Liter Volumen hat der Kofferraum gehobenes Limousinen-Format. „Gegenüber der Stufenheck-Version verliert der CC lediglich 30 Liter“, sagt Marketing-Mann Stibbe.

Um Kosten zu sparen, wurde das Armaturenbrett und die Mittelkonsole vom Brot-und Butter-Bruder übernommen. Die Instrumente erhielten jedoch ein neues Design, ebenso das Lenkrad. Insgesamt entstand ein gediegenes Cockpit mit guten Materialien und VW-typischer perfekter Verarbeitung. Ein gefühlter Abstieg zwischen äußerem Erscheinungsbild und Anmutung im Innenraum besteht somit nicht.

Diesel liefert Fahr- und Sparspaß

Zwar kann, wer genügend Geld übrig hat, den Passat auch mit 300 PS und dem Spaßgetriebe DSG (Doppelkupplung) für 40 800 Euro bestellen, doch wunderbar motorisiert ist der edle Emdener (wird ausschließlich dort gebaut) mit dem Zweiliter-Diesel, der beides liefert: Fahrspaß und Freude an der Tankstelle. VW gibt im Mix nur 5,8 Liter pro 100 km an. Eine ebenso vernünftige Entscheidung ist der dritte Motor, den Volkswagen bei der Einführung im Juni anbietet: der 1,8-Liter-Benziner mit 160 PS. Beide sind mit einem Sechsganggetriebe kombiniert, das sich leicht und exakt schalten lässt. Einige Monate später folgen zwei weitere Motoren, der Zweiliter-Turbo aus dem Golf GTI mit 200 PS sowie eine leistungsgesteigerte Version des Diesels (170 PS).

Wer schön aussieht, sollte auch schön fahren. Dafür haben sich die Fahrwerks-Entwickler mächtig ins Zeug gelegt und jede Menge aufpreispflichtige Elektronik im CC verbaut. Dank verstellbarer Dämpfer und einer Vernetzung mit der Servolenkung lässt sich auf Knopfdruck der Charakter von Federung und Lenkung verändern (Serie beim V6). Ebenfalls auf Knopfdruck passt der CC auf, dass der Fahrer stets genügend Abstand zum Vordermann hält. Premiere feiert im Passat Coupé der "Lane Assist", eine aktive Spurhaltehilfe, wie sie bislang nur in der Oberklasse anzutreffen ist. Über eine Videokamera wird der Straßenverlauf gescannt. Droht eine Abweichung von der Ideallinie, lenkt das System selbstständig zurück, allerdings dezent und so, dass man es jederzeit übersteuern kann.

Ob der Passat CC im Segment der gehobenen Mittelklasse tatsächlich ein Erfolg wird, weiß heute niemand. VW glaubt zumindest daran und will über den Lebenszyklus hinweg immerhin 300 000 Einheiten produzieren. Knapp die Hälfte davon soll nach Nordamerika gehen. Geld dürften die Wolfsburger aufgrund des schwachen US-Dollars daran allerdings nicht verdienen. Aber man tut etwas fürs Image. Schließlich will VW in Amerika so schnell es geht eine Autofabrik hochziehen und dann in der Neuen Welt kräftig durchstarten. Bis Ende 2010 soll es angeblich 20 zusätzliche VW-Modelle geben. Und damit sind keine Nachfolge-Modelle gemeint, wie Vertriebsvorstand Detlev Wittig erklärt. "Wir besetzen neue Segmente."

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.