HOME

Was ist Premium?: Hören und riechen für Audi

Motorleistung, Fahrdynamik und Design bieten viele. Doch was macht einen Audi zu einem Audi?

Mit beeindruckenden Fahrleistungen oder modernsten Sicherheitsdetails kann man heute kaum mehr einen Kunden erwarten. Insbesondere durch ein besonderes Wohlfühlambiente muss sich der Vertreter der automobilen Extraklasse von den kostengünstigeren Modellen unterscheiden. Lästige Geräusche und Gerüche können den Gesamteindruck empfindlich stören. Darum leisten sich die Ingolstädter auch Knisterjäger und ein Schnüffelteam.

Es kann ein Knarren sein. Ein Klappern, ein Quietschen oder ein kaum zu fassendes Schwirren. Die Art der Störgeräusche, die irgendwo und irgendwann im Fahrzeug auftreten können, sind so vielfältig wie ihre Ursachen. Ein Luftkanal könnte Kontakt mit einer Schraube haben. Ein Bodenzug gegen einen Drahtbügel stoßen, eine A-Säulen-Verkleidung an der Schalttafel reiben. Das Aufspüren der Störgeräuschquelle ist selbst für Experten immer wieder aufs Neue eine Herausforderung, die nicht nur ein feines Gehör und technischen Know-how erfordert, sondern auch ein gewisses Maß an Sportlichkeit.

"Oft findet der Mitarbeiter das Problem erst, wenn er beim Mitfahren mehrmals durch das Auto gekrochen ist", berichtet Eckhard Peithmann. Peithmann ist Fachmanager für Geräuschanalyse bei Audi in Ingolstadt. Auch etliche Stunden im Kofferraum haben er und seine Mitarbeiter schon verbracht, während die Kollegen am Steuer verschiedenste Testparcours mit dem klappernden Auto absolviert haben. Rund 40 Mitarbeiter gehören zum sogenannten "Knister-Knaster-Team", das bei Audi Jagd auf unliebsame akustische Phänomene nimmt - Mitarbeiter aus der Qualitätssicherung gehören dazu, technische Entwickler, Spezialisten aus der Produktion, dem technischen Kundendienst und regelmäßig werden auch Mitarbeiter der Zulieferfirmen dazu geholt.

"Entklapperung" durch Akustik-Profis

Schon acht Monate vor dem Produktionsstart eines neuen Modells beginnen die Geräuschexperten mit der "Entklapperung". Wenn das geplante Auto noch nichts weiter ist, als ein digitaler Datensatz, der virtuell im Rechner existiert, werden bestimmte Konstruktionen, Bauteil- oder Werkstoffkombinationen schon mal auf unliebsame Geräuschszenarien überprüft - quasi mit dem geistigen Ohr - durchgehört, erklärt Eckhard Peithmann. Akustik-Profis wie er erkennen aufgrund langjähriger Erfahrung bereits am Monitor, welche Materialpaarungen Geräusche verursachen würden, die niemand hören möchte. Also greifen die Geräuschanalytiker ein, diskutieren Lösungsmöglichkeiten mit den verschiedenen Fachabteilungen. Mal wird daraufhin ein Material ausgetauscht, mal ein hauchdünnes Schaumstoffpolster eingefügt. Auch in der Hardware-Phase ist das Know-how der Geräuschexperten gefragt. Sie beurteilen die Rohbaukarossen danach, ob Schweißpunkte oder Blechgeometrien Kummer bereiten könnten. Sie begleiten den Aufbau der Prototypen und prüfen diese auf Anlagen wie dem Hydropulser, der jedes Fahrzeug ziemlich gnadenlos durchrüttelt und verwindet.

Vor 20 Jahren waren Störgeräusche ein richtiges Problem für die Marke Audi, erinnert sich Peithmann ein. Um diesen Makel zu bekämpfen und Audis Aufstieg auf der Premiumleiter auch auf diesem Weg voranzutreiben, wurde das Geräuschanalyseteam an den Start gebracht. Denn es sind auch die vermeintlich kleinen Dinge, die das Fahrerlebnis mitbestimmen und positiv oder negativ ganz wesentlich mitbestimmen können. Premium muss wie Premium klingen, ohne Klappern, ohne Schwirren - ganz gleich ob der Wagen nun mit High-Speed über deutsche Autobahnen fegt, auf einer Wüstenpiste oder auf einem Highway in tropischen Regionen unterwegs ist. Aus diesem Grund werden einige der Ingolstädter Geräuschtests in speziellen Klimakammern gemacht. Denn bei bestimmten Temperaturen oder bei hoher Feuchtigkeit können sich auch akustisch ganz neue Negativ-Konstellationen ergeben.

Profi-Schnüffler am Werk

Die Geräusch-Spezialisten aus Ingolstadt sind also auch bei allen Winter- und Sommererprobungen dabei - im Schnee am Polarkreis genauso wie im Staub von Afrika. Vor allem Kunststoffe reagieren stark auf Temperaturschwankungen. Bei minus 40 Grad Celsius sind sie spröder, das macht sie geräuschanfälliger. Bei 50 Grad plus und ausgeschalteter Klimaanlage - dehnen sich die Materialien relativ weit aus - und das heißt, sie könnten sich berühren und ebenfalls zur Quelle unliebsamer Geräusche werden. Oft sind diese Materialreaktionen schon einkalkuliert. Trotzdem werden Vorserienmodelle von den Kontrolleuren mit den geschulten Ohren etwa 80.000 Kilometer über Asphalt-, Sand- und Schotterpisten gejagt. Denn vor allem bewegliche Bauteile wie Türen und Dichtungen, Sitze und Sicherheitsgurte und Handschuhkästen und selbst die Lederbezüge fangen unter Umständen erst bei bestimmten Geschwindigkeiten und Straßenoberflächen mit dem gefürchteten Knarzen, Klappern, Quietschen oder Klopfen an. Die Spezialisten dokumentieren alle Beanstandungspunkte und bewerten sie auf einer Punkteskala. Das gesammelte Wissen der Geräuschanalysten fließt nicht nur in die laufenden Fahrzeugprojekte ein, sondern wird ganz gezielt bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge herangezogen, damit jedes Auto mit den vier Ringen noch ein Stückchen ohren- und nervenfreundlicher wird.

Damit ein Audi auch gut in der Nase ankommt, stellten die Ingolstädter schon Mitte der 80er Jahre das sogenannte "Nasen-Team" auf die Beine. Sechs weibliche und männliche Werkstoffprüfer beschnüffeln sämtliche Werkstoffe, die im Fahrzeuginnenraum zum Einsatz kommen sollen. Materialien, die die hohe Hürde der empfindlichen Geruchsprüfer nicht nehmen, werden von der Beschaffungsliste gestrichen. Dabei ist die Tätigkeit im Nasenteam eine Sonderaufgabe. Im Berufsalltag arbeiten die Profi-Schnüffler im Werkstofflabor der Qualitätssicherung, testen Materialien auf ihre chemischen Eigenschaften. Für das Geruchsteam wurden sie aufgrund ihrer besonders empfindlichen Riechorgane ausgewählt. Und die gilt es zu pflegen. Wer für Audi schnüffelt, darf grundsätzlich nicht rauchen. Ein Schnupfen verhindert den Einsatz - und bei der Testarbeit darf niemand auffällige Eigengerüche verströmen - Parfum, Aftershave oder Vorabend-Knoblauchduft sind absolut tabu.

Strenge Benotung

Die Mitglieder des Nasenteams treffen sich täglich im Qualitätszentrum, um Bauteile - vom Cockpit über die Holz-Zierleiste bis zum ledernen Sitzbezug im Riechverfahren zu beurteilen. Dazu werden kleine Probestücke aus dem jeweiligen Teststück herausgeschnitten und in ein handelsübliches Einmachglas gelegt. Ein Ofen erwärmt die Proben zwei Stunden lang auf 80 Grad. Dann geht es an die Beurteilung. Reihum lüftet jeder Prüfer den Deckel, schnuppert kurz und schreibt seine Benotung nieder. Von "geruchlos" bis "unerträglich" lauten die Urteile auf der Notenskala. Materialien, die bei einem Tester schlechter als mit der Note "Eigengeruch, aber noch nicht störend" abschneiden, fallen durch. So hat Leder, das nach Fischöl riecht oder eine Fußmatte, bei der Tester ein zwiebelartiges Aroma wahrnehmen, bei Audi keine Chance.

Susanne Kilimann; press-inform / press-inform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.