HOME

IMPREZA SPORTKOMBI 2.0 WRX: Quasimodos scharfer Bruder

Stammtischprotzer sollten vom Subaru WRX-Sportkombi besser die Finger lassen. Der buckelige Geselle mit dem Herz aus Feuer überzeugt auf und neben der Straße, nicht jedoch bei einem Prestigewettbewerb.

Stammtischprotzer sollten vom Subaru WRX-Sportkombi besser die Finger lassen. Der buckelige Geselle mit dem Herz aus Feuer überzeugt auf und neben der Straße, nicht jedoch bei einem Prestigewettbewerb. Ausführliche Impreza-Fotoshow

Aufgequollene FormenVollständig, aber ohne CharmePorsche Sound im Allrad-Japaner

Die ersten Zweifler zeigten sich durch die umfassende Serienausstattung schon relativ beeindruckt. Die Geheimwaffe schlummerte jedoch noch unter der Leichtmetall-Motorhaube. Ein kurzer Dreh mit dem Zündschlüssel und schon erwachen 218 Pferde geräuschvoll zum Leben. Selbst Porsche-Fans sollten ihre Lauscher beim Sound des Impreza-Triebwerks auf Empfang stellen. Der Vierzylinder-Boxer klingt tatsächlich mehr nach Zuffenhausen als nach sonorem Japan-Schnurren. Und wer sagt eigentlich, dass man einen Boxer immer nur hinter dem Fahrer einbauen muss.

Turbo-Power braucht Luft zum AtmenBremsen bis es dampft

Und wer es dann doch etwas zu schnell hat angehen lassen, fängt dank der vier innenbelüfteten Scheibenbremsen seine 218 Pferdchen vor jeder Radarfalle wieder ein. Ein Nachlassen der Bremsleistung bei hoher Belastung sucht man vergebens. Beim allzu schnellen Ritt durch Serpentinen und Landstraßen-Geschlängel macht sich die Belastung höchstens durch dampfende Bremsscheiben bemerkbar.

Rollentausch: Pick-up reißt Abschleppwagen in die Luft – doch dann schlägt das Karma zu

Pisten-SchreckOffroad für Genießer

Zum echten Hansdampf in allen Gassen wird der Impreza aber, sobald man ihn auf schlechte Landstraßen oder Schotterpisten loslässt. Man muss schon fast kriminelle Absichten verfolgen oder gezielt an der Handbremse zupfen, um das Heck des Kraftsportlers in Wallung zu bringen. Aber selbst dann bleibt der Tanz mit dem Drift kontrollierbar. Kein Wunder, dass Subaru fast ständig ein Wörtchen um die Rallye-Weltmeisterschaft mitzureden hat. Bei solch rüder Fahrweise muss man sich über eine Testverbrauch von über 13 Litern aber nicht wundern.

Fazit

Wer einen komfortablen aber doch knackigen Sportler sucht, der auch mal das große Reisegepäck schluckt, sollte dem Impreza Sportkombi WRX zumindest eine Probefahrt einräumen. Für 58 000 Mark sucht man ein Fahrzeug mit ähnlicher Ausstattung und Leistungscharakteristik bei europäischen Hersteller nämlich vergebens.

Von Jochen Knecht

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity