HOME

Madonna di Campiglio II: "Michele, wir werden alle nicht jünger...."

Wird der Weltmeister nur älter oder wird er kindischer? Jetzt zieht es Michael Schumacher auf das Snowboard und nächste Woche zum Papst.

Wenn Männer anfangen, übers Älterwerden zu reden, wird das ja ganz schnell ganz, ganz traurig. Oder einfach nur merkwürdig. Zum Beispiel wenn man nun ausgerechnet Michael Schumacher als alten Sack in Verruf bringt. Das Formel-1-Team von Ferrari veranstaltet im italienischen Wintersportort Madonna di Campiglio jeden Januar eine Skifreizeit – und Schumacher ist jetzt schon zum zehnten Mal dabei. Aber zum ersten Mal erdreistet sich ein einheimischer Reporter, dem Campione zu sagen: "Michele, wir werden alle nicht jünger...." Das ist grundsätzlich schon mal eine fulminante Majestätsbeleidigung, aber in diesem Fall schlicht unfair, wenn man die nächtliche Performance des Michael S. erlebt hat. Quasi Karaoke-Weltmeister. Und mit so wenig Schlaf so fit auszuschauen – Respekt und Donnerwetter.

Vor ein paar Tagen ist Schumacher 36 Jahre alt geworden, und Midlife-Panik, Jugendwahn oder was auch immer haben den Schumi plötzlich aufs Snowboard getrieben. Und wenn man ihn am Mittwoch hat fahren sehen (und wie sie seinetwegen den Lift haben anhalten müssen, als er beim Einsteigen umgefallen ist), muss man sagen: Keine schlechte Idee von Ferrari, am kommenden Montag mal beim Papst vorbei zu schauen.

Früher haben Leute, die ihn mögen, sich ja Sorgen gemacht, wenn er auf Skiern unterwegs war, obgleich sich seine technischen Fähigkeiten beinahe seinem Tempo angepasst haben im Laufe der Jahre. Aber jetzt, warum Snowboard? "Weil meine Kinder Snowboard fahren, die reden über nichts anderes im Winter", sagt Schumacher, "und mein Sohn, der jetzt bald sechs wird, hat zu mir und meiner Frau gesagt: wenn wir mit euch Ski fahren, müsst ihr auch mit uns Snowboarden gehen." Und bei Schumachers Ehrgeiz sollte man sich nicht wundern, wenn man demnächst einen Typen mit langem Kinn und Fiat-Brett in der Halfpipe trifft.

Sechsunddreißig ist im Spitzensport sozusagen ein Pensionistenalter; und nun fragen Reporter mit sehr dicken Bäuchen, ob Schumacher denn sein Trainingsprogramm allmählich dem Alter anpasse, und überhaupt: ob er nicht wirklich demnächst mal in Rente gehen wolle und so. Dafür hat der Campione natürlich nur ein routiniertes Lächeln übrig. "Ich werde ganz sicher keine langfristigen Abmachungen mehr treffen, aber erstmal läuft mein Vertrag ja bis 2006, aber ich sehe kein Ende. Mir macht das ja Spaß." Und man darf ja nicht vergessen, dass der legendäre Juan-Manuel Fangio mit 38 überhaupt erst angefangen hat in der Formel 1. Und mit 46 hat er dann aufgehört. Vermutlich ist Schumacher in dem Alter immer noch fitter als alle anderen Formel-1-Piloten. Zumindest wird er nach Karaoke-Nächten fitter ausschauen.

Von Markus Götting

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.