HOME

Mazda Ibuki: Fühl' die Energie

Die Engländer werden es sich wahrscheinlich nie verzeihen, dass es ausgerechnet ein japanischer Hersteller war, der das darbende Roadster-Segment wiederbelebte.

Die Engländer werden es sich wahrscheinlich nie verzeihen, dass es ausgerechnet ein japanischer Hersteller war, der das darbende Roadster-Segment wiederbelebte. Mazdas MX-5 löste 1990 einen Roadster-Boom aus, der inzwischen sogar im Guinness-Buch verzeichnet ist. Der kleine Japaner darf sich offiziell "erfolgreichster Roadster aller Zeiten" nennen.

Technische Daten

Motor

Vierzylinder-Reihenmotor

Hubraum

Kaukasus: Hochzeitskorso eskaliert: Rivalen rammen sich mit dicken SUVs

1,6 Liter

Leistung

180 PS / 132 kW

Länge/Breite/Höhe

3.640/ 1.720/ 1.230 Millimeter

Getriebe

Manuelle Sechsgang-Schaltung

Bremsen

Scheibenbremsen rundum

"Neue Energie atmen"

Wie es für Mazda in diesem Segment weiter gehen könnte, zeigt der japanische Autobauer gerade auf der Tokio Motor Show. "Ibuki" nennt sich die blaue Studie, mit der neue Energie und Schwung ins Roadster-Segment kommen soll. Der Name passt. "Ibuki" bedeutet so viel wie "neue Energie atmen".

Beschränkung aufs Wesentliche

Ganz wie bei den englischen Ur-Roadstern beschränkt sich das japanische Schnauferl innerlich wie äußerlich auf das Nötigste. Angedeutete Scheinwerfer vorne und hinten, kaum sichtbare Kanten und Schwünge im Blechkleid. Die großen Räder sind in bullig ausgestellten Radhäusern untergebracht, die Abgase werden durch einen zentralen, hoch gesetzten Doppelrohr-Auspuff entsorgt. Der Ibuki wirkt irgendwie von gestern und ist gerade deshalb topp aktuell.

Die gestalterische Schonkost setzt sich im Innenraum fort. Eine wuchtige, silberfarbene Mittelkonsole teilt den kleinen Zweisitzer in zwei Hälften. Allzu viele Knöpfe und Schalter gibt es nicht. Das Cockpit im Alu-Look wirkt kühl und bis zur letzten Naht durchgestylt.

Klimaanlage im Kreuz

Mazda schreibt dem Ibuki das Fahrgefühl eines echten Sportwagens zu, auch wenn der Motor nach wie vor an der Vorderachse sitzt. Allerdings 40 Zentimeter näher bei den Passagieren als noch beim MX-5. Dafür haben die Ibuki-Fahrer die Klimaanlage im Kreuz, die vom Motorraum hinter die Sitze gewandert ist.

Unter der Haube werkelt ein gerade einmal 1,6 Liter schwerer Vierzylindermotor, wie man ihn aus zahlreichen Serien-Japaner kennt. Kein Wunder also, dass Mazda selbst von einem "near-future concept roadster" spricht. Ein Zweisitzer für die ganz nahe Zukunft!

Jochen Knecht
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.