HOME
Der Mercedes GLE bekommt ein neues Gesicht

Das bringt das Autojahr 2019

Jahr der Gegensätze

Das Autojahr 2019 steht ganz im Zeichen des Aufeinandertreffens von alt und neu: Die deutschen Autobauer lassen sich endlich auf die Elektromobilität ein und auf der anderen Seite sind PS-Kraftprotze en vogue.

Auf den Straßen von Bangkok 2018

Auf den Straßen von Bangkok

Am Puls des Chaos

Deutsche Umwelthilfe

Zwischen Fahrverbot und Abmahnung

So funktioniert das fragwürdige Geschäft der Deutschen Umwelthilfe

Jeep Gladiator

Die Stars der Los Angeles Autoshow 2018

Wie in alten Zeiten

Ein großer Wurf?

Mazda 3 2019 - 4,46 Meter lang

Mazda 3

Ein großer Wurf?

Update auf japanisch

Der Mazda CX-3 hat seine Abmessungen nicht verändert

Fahrbericht: Mazda CX-3 Skyactiv-G 121 FWD

Update auf japanisch

Filmpromis in Berlin bei der "Mazda Entertainment Night"

Hardy Krüger jr. und Co.

So stehen die Promis zu ihren Autos

Der Mazda MX-5 RF im rumänischen Sibiu

Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 184

Flott gemacht

Flott gemacht

Nachjustiert

Mazda CX-5 - 2018

Fahrbericht: Mazda CX-5 Skyactiv-D 184

Nachjustiert

Mazda6 2018

Fahrbericht: Mazda6

Kommoder Cruiser

Kommoder Cruiser

Sonderausstattungen braucht man selten. Aber der MX5 in der Sakura-Ausstattung sieht viel schicker aus als das Basismodell..

Auto kaufen

Ausstattungspakete locken mit Preisvorteilen - wann lohnt sich der Kauf?

Von Gernot Kramper
Kann sich sehen lassen: der Mazda CX-3

Automobile Geheimtipps

Andere Mütter, schöne Töchter

Autobahn umzingelt von Bäumen

A49 bei Kassel

Betrunkener fährt rückwärts auf Autobahn

Toyota Museum ab Herbst 2017 in Köln

Japan kommt auf den Klassikgeschmack

Legendenbildung

Der Stern leuchtet

TÜV Report 2018 Mängelliste Flop Zwei und Dreijährige

TÜV Report 2018

Der Stern leuchtet

Mit der Startnummer 72 trete ich gegen die anderen Nichtstuer an

Endlich mal runterkommen

Ich bin extra nach Seoul geflogen, um mich dort mit anderen im Nichtstun zu messen

NEON Logo
Stress
Interview

Chillen vs. Betätigungsdrang

Über den Umgang mit Stress: "Das Nichtstun ist eine aktive Entscheidung"

NEON Logo
Mazda CX-5 Skyactiv-D - ein Erfolgsmodell mit seinen Dieselmotoren

Selbstzünder als Hightech-Antrieb

Der große Dieseltrend in Japan

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.