HOME

Lamborghini Gallardo: Adios Kampfstier

Nach zehn Jahren und 14.022 gebauten Exemplaren wird der Lamborghini Gallardo in Rente geschickt. Der Nachfolger scharrt bereits mit den Hufen.

Die Zeremonie war eher schlicht. Als der marsrote Gallardo LP 570-4 Spyder Performante in Sant\'Agata Bolognese vom Band rollte, versammelte sich die Produktionsmannschaft zu einem schlichten Foto. Ein kurzer Klick auf den Auslöser. Das war\'s. Dann ging der 14.022 und letzte Lamborghini Gallardo Spyder auf die Reise zu seinem Besitzer - einem Sammler. Das leidenschaftslose "Ciao" wird der Flunder mit dem Zehnzylinder-Motor kaum gerecht. Denn mit dem Gallardo machte Lamborghini vor zehn Jahren den Schritt von einer Klitsche, in der pro Jahr mehr schlecht als recht kaum mehr als 250 Automobile zusammengedengelt wurden, hin zu einem modernen Sportwagenbauer, der die Welt in Aufruhr versetzte.

Die Initiative ein Einstiegsmodell, das dem Ferrari 360 Konkurrenz machen sollte, zu kreieren kam von Audi: Die Ingolstädter, die die italienische Sportwagenschmiede 1998 übernommen hatten, drängten auf neue wettbewerbsfähige Modelle. Das Lastenheft war schnell erstellt: Leicht, wendig, stark. Also basierte der Gallardo auf ein Aluminium-Spaceframe, einem permanenten Allradantrieb und einem neuen sequentiellen Getriebe. Letzteres erfüllte aber nicht von Beginn an die Erwartungen. Die Gangwechsel waren oft ruppig und alles andere als sportlich schnell. Während der zehnjährigen Bauzeit tüftelten die Techniker immer wieder am "Lamborghini e-gear" herum.

Das Design des norditalienischen Hoffnungsträgers kam von Luc Donckerwolke, der bereits den Supersportwagen Murciélago gezeichnet hatte. Mit der kantig-futuristisch-spacigen Linienführung manifestierte der belgischen Designer die heute noch aktuelle Formensprache der Autos aus Sant\'Agata Bolognese. Der Name des kleinen Bruders was schnell gefunden. Der Tradition entsprechend wurden spanische Kampfstiere als Vorbild genommen: Die Gallardos, die im 18. Jahrhundert gezüchtet wurden, zeichneten sich durch ihren Mut und ihren unbändigen Kampfeswillen aus. Damit diese Attribute nicht nur reine Mimikry blieben, musste man dem Gallardo die nötigen Vitamine unter die Haube packen.

Der vollmundig schmetternde Zehnzylinder schöpfte aus fünf Litern Hubraum 520 PS und ein maximales Drehmoment von 510 Newtonmetern. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 315 km/h zeigte der Italiener der Konkurrenz meistens nur das schmucke Heck. Bei der Präsentation auf dem Genfer Autosalon 2003 war die Resonanz überwältigend und die Auftragsbücher der Lamborghini-Händler trotz eines Kaufpreises von 160.000 Euro innerhalb kürzester Zeit rappelvoll. Im Schnitt fanden 2.000 Gallardos pro Jahr einen Abnehmer. Auch die italienische Polizei war von dem Können des Ausnahmesportlers überzeugt und ging bereits ab 2005 mit einem Gallardo auf Verbrecherjagd. Drei Jahre später freuten sich die Carabinieri über die neuere Version des Kampfstiers in ihren Reihen.

Bei so viel Lorbeeren ging es natürlich weiter: Ein rasantes Spyder-Cabrio und ein ganz auf Leistung und Leichtbau getrimmter Gallardo Superleggera mit 530 PS waren die nächsten logischen Schritte auf der Erfolgsleiter des Modells. Doch auch bei einem Alpha-Stier, wie es der Gallardo von Beginn an war, gilt die Maxime - das Bessere ist der Feind des Guten. Also legten die Techniker aus Sant\'Agata Bolognese noch einen drauf und befriedigten die Tempogier der Gallardo-Jünger 2008 mit dem Lamborghini Gallardo LP 560-4. Dank einer Hubraum-Vergrößerung auf 5,2 Liter kombiniert mit Direkteinspritzung schaffte der Sportler jetzt 560 PS und einen Toip-Speed von 325 km/h. Auch das Blechkleid wurde etwas gestrafft, ohne die dynamische Formensprache des Vorgängers zu negieren. Wie vor fünf Jahren folgten auch hier ein Spyder sowie ein leichter Lamborghini Gallardo LP 570-4 Superleggera und zeigten das nach wie vor unverändert große Potential des Lamborghini Gallardo. Dass damit die Reise noch längst zu Ende war, bewies vor drei Jahren der Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante, der noch einmal an Gewicht verloren und an Leistung zugelegt hatte.

Doch das Streben nach dem Optimum der Sportlichkeit ging auch nach dieser Zäsur weiter und die Männer aus der Nähe der norditalienischen Stadt Bologna beglückten oder verwirrten die Fans mit immer neuen Sondermodellen. Dabei zeigte sich bei Fahrzeugen, wie den "Gallardo LP 550-2 Valentino Balboni", der zu Ehren des legendären Testfahrers gebaut wurde oder den "Lamborghini Gallardo LP 550-2 Spyder", dass der Allradantrieb kein unumstößliches Dogma war.

Dass der italienische Autobauer sich natürlich auch im Motorsport engagierte, ist fast schon selbstverständlich: Schon seit einigen Jahren fasziniert die Lamborghini Rennsport-Serie Super-Trofeo die Fans. Dass dementsprechend natürlich auch Sondermodelle aufgelegt werden, gehört fast schon zum guten Ton. Der LP 570-4 Super Trofeo Stradale zeigte vor zwei Jahren unter dem Motto der "extremste Gallardo aller Zeiten", eine straßentaugliche Version des Sportlers, nur um in diesem Jahr von dem Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse mit - wie der Name schon sagt - 570 PS und danke Carbon-Leichtbau einem Trockengewicht von 1.340 Kilogramm noch einmal übertroffen zu werden. Diese Granate ist das vorläufige Final der Gallardo-Geschichte. Dennoch ist die Latte für die nachfolgende "Cabrera"-Baureihe hoch gelegt.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.