HOME

Neulich im Auto: Gericht verbannt Fernbusse aus Kölner Innenstadt

Neulich an der Fernbushaltestelle. An dieser Stelle haben wir erst vor Kurzem über eine Petition berichtet, die verhindern wollte, dass Fernbusse nicht mehr in der Kölner Innenstadt direkt am Hauptbahnhof halten dürfen. 30.668 Unterstützer hatten das Papier gezeichnet. Nach einem entsprechenden Gerichtsbescheid ist nun trotzdem vorerst Schluss mit dem Halt im Zentrum. Auch die Station in der Gummersbacher Straße in Deutz, ebenfalls recht zentral gelegen, wird vorerst nicht weiter bedient.

Schön ist anders: Die nun vorerst geschlossene Bushaltestelle neben dem Kölner Dom

Ab heute werden Fahrgäste am Airport ausgeladen, nur MeinFernbus Flixbus macht da eine Ausnahme. Das Unternehmen hält überhaupt nicht mehr in Köln, dafür im rechtsrheinischen und etwas weiter nördlich gelegenen Leverkusen. Auf der Website des Unternehmens heißt es dazu:

Liebe MeinFernbus FlixBus-Gäste,

ab Mittwoch, den 28. Oktober 2015, 00:00 Uhr wird die Stadtverwaltung Köln alle Fernbusse von den Kölner Innenstadthalten am Hauptbahnhof und in der Gummersbacher Straße auf Basis eines vorübergehenden Gerichtsentscheids aussperren. Für uns ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. Trotz jahrelangem Kampf um diese kundenfreundlichen City-Halte und gültiger Linienkonzessionen muss sich MeinFernbus FlixBus zurzeit leider dieser Gerichtsentscheidung beugen. Wir bedauern die Aussperrung, denn die Leidtragenden sind nicht zuletzt unsere Fahrgäste und Partner.

Aus Sicht von MeinFernbus FlixBus ist Leverkusen-Mitte insgesamt die bestmögliche Übergangslösung, heißt es, denn der Halt dort sei übersichtlicher und wesentlich besser an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angebunden.

Fernbusse: Über 1.7000 Fahrgäste in Köln befragt

Demgegenüber würden gleich mehrere Aspekte gegen den Halt am Flughafen Köln-Bonn sprechen, führt MeinFernbus Flixbus aus: Dazu hat das Unternehmen im Sommer über 1700 Fahrgäste in Köln befragt. Im Ergebnis habe sich die Mehrheit der Fahrgäste gegen einen Halt am abgelegenen Flughafen Köln-Bonn ausgesprochen.

Fernbusse in Köln

Bei mehreren Vor-Ort-Terminen sei man zu dem Entschluss gelangt, dass die Haltestelle dort Sicherheitsrisiken berge und nicht die versprochene Ausbaustufe aufweise. Der Flughafen sei per S-Bahn oder Regionalbahn weniger gut angebunden als Leverkusen und schlechter getaktet.

Gutscheine für Fahrgäste

MeinFernbus Flixbus will jetzt Gutscheine und Freitickets zur Nutzung der Busse und Bahnen der lokalen Verkehrsbetriebe KVB an seine Fahrgäste vergeben. Außerdem wolle man weiter für einen Innenstadthalt in Köln kämpfen, heißt es.

Nun muss man allerdings einwenden, dass der Flughafen in Köln im Vergleich zu so manch anderem im Bundesgebiet recht günstig liegt und dass er auch zu späten Uhrzeiten noch gut an die Innenstadt angebunden ist, wie man an einer Verbindungsübersicht der Deutschen Bahn sehen kann:

Verbindungen der Deutschen Bahn/S-Bahn

Tatsächlich überlegen auch Stuttgart und Ulm, die schweren Busse aus ihren Innenstädten fernzuhalten. Die italienische Hauptstadt Rom hat indes offensichtlich Pläne, die Fernbusunternehmen erst einmal nur zu schröpfen: Unter der Überschrift "1000 Euro für die Barmherzigkeit – Rom verlangt völlig überzogene Einfahrtsgebühren für Busse" beschwert sich die europäische Busbranche auf ihrer Website und fordert die Stadt Rom "umgehend auf, diese Pläne auf Eis zu legen".

Der Kampf gegen die Fernbusse hat wohl gerade erst begonnen.

Was meinen Sie? Sollten die Fernbus-Haltestellen grundsätzlich außerhalb der Städte sein? Kommentieren Sie unten!

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.