HOME

Neulich im Auto: Interview mit einem Fährführer: „In seiner Jacke fand die Polizei einen Abschiedsbrief“

Neulich auf der Fähre. Zugegeben, eine Fähre ist nicht unbedingt der passende Rechercheort für ein Blog übers Autofahren. Und auch der Untertitel, "Unterwegs auf deutschen Straßen", passt in dem Fall nicht so ganz. Allerdings ist die Rheinfähre zwischen Köln-Langel und Leverkusen-Hitdorf eine wichtige Alternative für Anwohner und Pendler zur aktuell bebauten Leverkusener Brücke, vier Kilometer weiter südlich. Ein Interview mit Fährführer Tan Minh Nguyen.

Herr Nguyen, wie kommt man dazu, Fährführer zu werden?

Ich habe bis 1992 während der Schulzeit hier auf der Fähre ausgeholfen, um nebenbei ein bisschen Geld zu verdienen. Da habe ich unten auf der Ladefläche als Kassierer gearbeitet und das Geld von den Passagieren und Autofahrern eingesammelt. Nach der Schule habe ich mich fünf Jahre lang dem Zivildienst und anderen beruflichen Projekten gewidmet, bis ein Anruf meines früheren Arbeitgebers kam.

Man hat Sie vermisst.

Am Anfang ging es nur um eine Aushilfsstelle, wieder unten auf der Ladefläche. Irgendwann aber hat man mir angeboten, parallel den Fährschein zu machen, was ich natürlich gerne mitgenommen habe. Ich hätte damals aber auch nicht gedacht, dass ich das jetzt seit 18 Jahren mache. Seit 1997 warte ich jetzt darauf, mein Studium weiter zu machen (lacht).

Das ist doch sicher langweilig, den ganzen Tag über den Rhein zu fahren – hin und her, her und hin. Was mögen Sie an Ihrem Beruf so sehr?

Schauen Sie sich mal um, dieser Ausblick. Gerade an so Tagen wie heute, wo die Sonne scheint und es schön warm ist, genieße ich den Rundumblick ganz besonders. Es ist aber auch schön, den ganzen Tag bei Wind und Wetter an der frischen Luft zu sein, dadurch bin ich fast nie krank. Das ist anders, als nur im Büro zu sitzen.

Als die Leverkusener Brücke im Juli 1965 eröffnet hat, musste die Rheinfähre empfindliche Einbußen hinnehmen. Davon ist aktuell nichts zu spüren. Im Gegenteil.

Ja, durch die Bauarbeiten auf der Leverkusener Brücke hatten wir 2014 ein gutes Jahr.

Gut ist etwas untertrieben: Die Beförderunszahlen haben im Vergleich zum Vorjahr insgesamt 38 Prozent zugelegt, bei LKW und Lieferwagen, die die Leverkusener Brücke gar nicht befahren dürfen, sogar weit über 100 Prozent.

Uns freut das natürlich. Es sichert unsere Arbeitsplätze.

Aktuell, wir haben jetzt kurz nach 12 Uhr, zähle ich allerdings nur drei Autos und vier Radfahrer. Rechnet sich die Überfahrt gerade?

Ja, am Ende des Tages sind wir rentabel. Dadurch, dass morgens von 6 Uhr bis 9:30 Uhr und nachmittags von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr Stoßzeiten durch den Berufsverkehr sind und die Autos dann in einer langen Schlange an den Anlegestellen stehen. Die Mittagszeit ist aber auch immer sehr schwer vorauszusehen, mal ist viel los, mal gar nichts.

Gab es schonmal Zwischenfälle?

Ich erinnere mich an zwei. Der eine war 1999, da habe ich unten auf Deck gearbeitet. Beim damaligen Fährführer kam dann der Funkspruch von der Wasserschutzpolizei an, dass sich auf der Deutzer Brücke eine Frau umgebracht hat. 'Da treibt eine Leiche auf euch zu', hieß es dann.

1999 waren Sie 27. Was geht einem 27-Jährigen dann durch den Kopf?

Angst hatte ich schon, als junger Mensch eine Leiche zu sehen. Irgendwann sah ich dann tatsächlich eine weiße Bluse im Wasser und dachte nur: 'Nein, hoffentlich nicht!' Mein Fährführer hat mir dann aufgetragen, die Frau mit dem Bootshaken an Bord zu ziehen, was mir aber nicht gelungen ist. Sie ist dann noch ein paar Hundert Meter weiter flussabwärts getrieben bis zur Hefefabrik, wo sie von der Feuerwehr geborgen wurde.

Und der andere Zwischenfall?

Das war 2004, im Frühling. Damals war ich auch unten an Deck, als der Fährführer schrie, dass sich jemand umbringen wolle. Ich bin natürlich direkt hingespurtet, da ist er auch schon vor mir ins Wasser gekippt.

Und Sie hinterher?

Genau, in voller Montur. Wir sind dann vom Strom erfasst worden und abgetrieben. Der Fährführer ist uns dann hinterhergefahren. Noch in meinem Arm ist der Mann gestorben, ich war nur stark unterkühlt. Die anderen Fahrgästen haben uns dann zurück an Bord gezogen. Die Polizei hat anschließend in seiner Jacke einen Abschiedsbrief gefunden.

Sie sind trotzdem dabei geblieben.

Ja, es ist mein Traumberuf geworden.

Herr Nguyen, danke für das Gespräch.

Das Interview führte Tobias Gillen

Hinweis: Neulich im Auto gibt es auch auf Facebook und Twitter und kann per E-Mail abonniert werden.


Tobias Gillen würde nie zugeben, dass auch er Fehler beim Autofahren macht, weiß das aber insgeheim. Wenn er nicht gerade auf der A1 oder der A57 in NRW unterwegs ist, schreibt er über Medien und Technik – manchmal auchin Büchern. Im Netz ist er bei Twitter, Facebook und Google+ zu finden.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.