HOME

ADAC-Navi-Test: Billig findet gut

Ein günstiges Einsteiger-Navigationsgerät kann unter Umständen die bessere Wahl sein als das wesentlich teurere Premiumgerät der gleichen Marke. Der ADAC hat Modelle der unterschiedlichen Preisklassen verglichen.

Viel Geld ausgeben für ein Navigationsgerät lohnt sich nicht immer - das ist das Ergebnis eines aktuellen Tests, bei dem der ADAC acht Basismodelle mit den jeweiligen High-End-Geräten des gleichen Herstellers verglichen hat. Die teuren Modelle von Mio, NavGear und a-rival schnitten dabei nicht nur schlechter ab als ihre günstigeren Pendants, sondern waren sogar die Schlusslichter des Vergleichs. Bestes Gerät im Test war das Becker Z205.

Die Tester bewerteten die meisten Basisversionen mit guten oder befriedigenden Leistungen. Trotz einfacher Ausstattung sind die wichtigen Grundfunktionen vorhanden, so das Urteil. Vermisst wurde allerdings eine TMC-Funktion, mit der ein Navi aktuelle Staumeldungen empfängt und verarbeiten kann. Das Notenspektrum bei den Einsteigern reichte von 2,2 (Becker Z103) bis 3,4 (a-rival NAV-PN35). Kein Gerät wurde wegen einer gravierenden Schwäche abgewertet.

Bei den teuren Premiumgeräten sieht das Ergebnis deutlich anders aus. Nach Ansicht der Tester liefern sie generell wenig Mehrwert für den Aufpreis. Hinzu kommt: Der ADAC attestierte ihn sogar erhebliche Mängel. Beim Mio Moov Spirit V505TV wurde die schlechte Menüführung bei der Bedienung beanstandet. Beim NavGear GT 50T wurden deutliche Schwächen beim Satellitenempfang bemängelt. Das a-rival NAV-PN43 zeigte in den meisten Testkriterien nur ausreichende Leistungen und wurde wegen starker Vibrationen in der Halterung zusätzlich abgewertet.

Insgesamt vergaben die Tester fünfmal die Note "gut" an die teuren Premiumgeräte. Die Modelle von Becker, Falk, Navigon, Medion und Garmin erfüllten damit die Erwartung in ihren höheren Preis. Dass Luxus sich auch lohnen kann, zeigt das Navigon 8410: Mit 450 Euro war es zwar das teuerste im Test, setzte aber nach Ansicht der ADAC-Tester auch Maßstäbe durch seine exzellente Sprachausgabe und seine Darstellungsqualität der Route.

Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?