HOME

Bettina Sengling

Bettina Sengling

Auslandsreporterin


Bettina Sengling, studierte Slawistik, berichtet seit über 20 Jahren für den stern aus der ehemaligen Sowjetunion. Nach dem Studium in Frankfurt arbeitete sie in Kasachstan an der chinesischen Grenze, zog dann für den stern als Korrespondentin nach Moskau. Acht Jahre blieb sie dort, erlebte den Tschetschenien-Krieg und Geiselnahmen und erinnert sich noch gut an die Neujahrsnacht, als Präsident Boris Jelzin einen Überraschungskandidaten zu seinem Nachfolger kürte: Wladimir Putin.

Heute bereist Sengling als stern-Reporterin aus der Hamburger stern-Redaktion vor allem Russland und die Ukraine.  

Alle Artikel

Kalte Heimat

Zwischen Birkenwäldern und Bären: Leben in der Abgeschiedenheit der sibirischen Taiga

Ukraine-Krise: Die Russen blockieren den Hafen von Mariupol

Ukraine-Krise

Die Russen blockieren den Hafen von Mariupol – mit dramatischen Folgen. Bericht aus einer umkämpften Stadt

An einem Modell erklären die Transhumanisten Alexej Samykin und Igor Trapesnikow im Büro von KrioRus

Die Untoten von Russland

Die Firma, die Tote einfriert - damit sie eines Tages wieder zum Leben erweckt werden

Russland: Die Mädchen des Orscher Auferstehungsklosters bei Handarbeiten 

Reise durch das WM-Land

Warum in Russland sechsjährige Mädchen ins Kloster gesteckt werden

Russland: Seit Dmitrij Medwedew nach Pljos gezogen ist, entwickelt sich das Örtchen zu einem russischen Long Island

Reise durch Russland

Luxus wie zur Zarenzeit - das sagenhafte Anwesen Dmitrij Medwedews

Russland: Während des Spiels zur Eröffnung des neuen Fussballstadions in Nischnij Nowgorod.

Reise durch das Gastgeberland

WM in Russland: "Es wird ein Denkmal der Putin-Epoche"

Reise durchs Gastgeberland

Russland vor der WM: Von einer Generation, die durch Hässlichkeit geformt wurde

Russland: Studenten lungern auf den Fluren des Fitness-Zentrums von Innopolis herum. 

Reise durch Gastgeberland

Russland vor der WM: Wo das russische Silicon Valley aus dem Boden gestampft wird

Russland, Dimitrowgrad: Schüler einer Kosaken-Kadetten-Schule im Unterricht.

Reise durchs Gastgeberland

Russland vor der WM: Wie in Kadetten-Schulen kremltreue Soldaten geschmiedet werden

Russland, Toljatti: Swjata beim Besuch einer ihrer Schützlinge

Reise durch das WM-Land

Russland vor der WM: Wo jeder achte 30-jährige Mann HIV-positiv ist

Zwischen 1924-1945 gab es in Russland die autonome Wolgadeutsche Republik.

Reise durchs Gastgeberland

Als die Deutschen Flüchtlinge waren und sich nach Russland retteten

Russland: Die Werkstatt des Clubs ist voll mit alten Kanistern, Panzerketten, Kühlerhauben, Schrauben.

Reise durchs Gastgeberland

Russland vor der WM: Wenn Stalingrad für einen Tag wieder aufersteht

Russland: Kamele sind in Kalmückien unverzichtba

Reise durchs Gastgeberland

Kamele statt Bären - über eine Region, in der Russland scheinbar Kopf steht

Das Haus von Lidija Krasnoschokowa verfault. Kein Einzelfall in Russland.

Reise durchs Gastgeberland

Russland vor der WM: Von einer Stadt, die brennen soll

Ein Mann auf dem Fischerkahn auf der Wolga. Hier herrscht kein Luxus. Auf zwei Camping-Platten bereitet man für die gesamte Mannschaft das Essen zu. Das Klo ist im Schilf, das Bad auf der Reling. Umgerechnet 150 Euro im Monat verdienen die Fischer in der Gegend. 

Reise durch Russland

Zwölf Geschichten, die Sie vor der WM lesen sollten

Sechs Männer holen den zappelnden Fisch aus dem Becken, um den Beluga zu melken. Mit einer Pinzette öffnen die Züchter den Bauch des Fisches und massieren die Fischeier hinaus. 

Reise entlang der Wolga

Russland, das Schlaraffenland?

Wladimir Putin

"Die Welt verstehen"

Was ist eigentlich Putins Rolle im Syrien-Krieg?

Aidsprävention in Russland

Keine Kondome, keine Aufklärung

Warum sich in Russland HIV so schnell ausbreitet

Einst war das Haus von Lidija Krasnoschokowa ein hübscher Altbau aus roten und weißen Ziegeln. Doch nun verfault es.

2800 Kilometer durch Russland

Von einer Stadt, die brennen soll

Ein Mädchen vor einem zerschossenen Wohnhaus in Snischne

stern-Reportage aus der Ukraine

Zerstörte Zukunft

stern-Analyse "Die Welt verstehen"

Ist der Krieg in der Ukraine jetzt vorbei?

Essensausgabe in der Donbass-Arena. Am Haupteingang gibt es Medizin für Rentner, die in Donezk derzeit völlig verarmen

stern-Reporterin berichtet aus Donezk

Schulen, Kindergärten, Geschäfte - alles zerschossen

Die Wähler in der Ukraine entschieden sich für Ruhe

Ukraine nach der Wahl

Poroschenko bekommt noch eine Chance

Julia Timoschenko, die Frau mit dem Zopf, will auch Präsidentin der Ukraine werden - doch die Menschen tendieren bislang eher zum Amtsinhaber

Drei Fragen und Antworten

Was bringen die Wahlen in der Ukraine?

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.