HOME

"AutoShutDownManager": Energie sparen mit dem PC

Die Computer in unseren Büros laufen immer häufiger rund um die Uhr. Dabei verbrauchen sie sehr viel Energie. Der AutoShutDown-Manager kümmert sich darum, dass die Rechner sich ganz von alleine ausschalten. So spart der Anwender nicht nur Strom, sondern auch Geld.

Ein durchschnittlicher Computer verbraucht 165 Watt, wenn er einfach nur so vor sich hindümpelt. Im Standby-Modus sind es nur noch 14 Watt. Das bedeutet, dass ein PC ordentlich Strom frisst, insofern er nicht sauber heruntergefahren wird. Alltag ist allerdings, dass die Rechner aus Bequemlichkeit immer häufiger ganze Tage und Nächte hindurch eingeschaltet bleiben. Die Energiesparfunktion von Windows ist bereits ein guter Ansatz. Doch sie ist fehleranfällig und fährt das System manchmal auch zur Unzeit herunter.

Software lässt sich individuell justieren

Das Programm AutoShutDownManager kann am PC bis zu 80 Prozent der anfallenen Energiekosten einsparen. Das System fährt den Rechner automatisch in den Standby-Modus herunter, sobald er eine Weile lang nicht mehr benötigt wird. Einmalig ist dabei, dass sich eine Vielzahl von Bedingungen stellen lassen, die eintreffen müssen, damit das Programm auch wirklich seinen Job erledigt. So kann die Software so justiert werden, dass sie erst dann in den Energiesparmodus übergeht, wenn ein bestimmtes Programm wie der E-Mail-Client geschlossen wird oder wenn ein geplanter Task wie etwa ein Virenscan beendet ist. Im Netzwerk können auch bestimmte Clients berücksichtigt werden. Insofern sie noch aktiv sind, bleibt das System eingeschaltet und fährt sich eben nicht herunter. Natürlich kann das Tool auch im klassischen Sinn arbeiten und genau dann den Energiesparmodus aktivieren, insofern die Prozessor- oder Festplatten-Auslastung unter einen bestimmten Wert fällt.

AutoShutDownManager

System:

ab Windows ME

Autor:

EnviProt

Sprache:

Deutsch

Preis:

39,90 Euro

Größe:

circa 0,7 MB

Genaue Buchführung

Gelungen ist, dass der AutoShutDownManager genau Buch führt. Dabei notiert sich das Programm nicht nur die Ein- und Ausschalt-Uhrzeiten der vergangenen Tage. Zugleich rechnet es auch aus, wie viel Betriebsstunden das Programm bereits eingespart hat und wie viel Geld in Euro das wohl umgerechnet wären.

Als kleines Extra gibt es noch einen Kinderschutz. Dabei lassen sich Smileys für die eigenen Kinder vergeben. Ein Smiley entspricht dabei 30 Minuten Computer-Zeit. Für jeden einzelnen Tag ist es möglich, dem aktuellen Anwender Smileys zuzuschanzen. Ist das Zeitkontingent erst einmal verbraucht, wird der Rechner nach einer kurzen Warnung automatisch heruntergefahren. So kann ein Computerkind vielleicht anderthalb Stunden am Tag den PC benutzen, bevor sich dieser ausschaltet. So kann der soziale Friede in der Familie leicht bewahrt werden. Das Programm lässt sich volle 45 Tage lang ohne Einschränkungen verwenden.

Download beim Hersteller: www.enviprot.de

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel