HOME

April Update 1803: Windows 10: Microsofts neues Super-Update zerschießt Rechner

Mit dem April-Update 1803 hat Microsoft das fünfte große Update für Windows 10 ausgerollt - und sorgt damit für frustrierte Nutzer. Selbst bei alltäglichen Aufgaben frieren nach dem Update auf einmal die Rechner ein.

Windows 10 Laptop

Seit dem Start 2015 hat sich Windows 10 mächtig verändert

Früher brachte Microsoft alle zwei Jahre ein neues Windows auf den Markt. Mit Windows 10 war mit dieser Praxis Schluss: Statt immer neuer, kostenpflichtiger Versionen bekommen die Nutzer zweimal im Jahr große Updates spendiert, die Windows mit neuen Funktionen und gelegentlichen Designänderungen frischmachen. Nun ist mit dem April-Update mit Codename 1803 das fünfte solche Update erschienen - und sorgt für Frust.

"Alles friert ein, Tasten funktionieren nicht, STRG-Alt-Entf (das Kürzel zum Aufrufen des Taskmanagers, Anmerkung der Redaktion) funktioniert nicht. Der einzige Weg, die Kontrolle zurückzuerlangen, ist meinen Rechner mit dem Powerbutton in den Ruhezustand zu schicken und ihn dann wieder aufzuwecken", klagt ein Nutzer bei Reddit sein Leid. Und er ist nicht der einzige.


Fehler mit Windows-Update 1803: Das rät Microsoft

Die sozialen Netzwerke sind voll von Meldungen, dass sich Windows nach dem Update einfach aufhängt. Dabei handelt es sich nicht um skurrile Nutzungsszenarien, meist reicht die Verwendung von Standardprogrammen wie Google Chrome oder der Windows Assistentin Cortana aus. Microsoft hat das Problem mittlerweile bestätigt, am 8. Mai soll ein Hotfix das Problem beheben. 

Bis dahin hat der Konzern einige Tipps für betroffene Nutzer parat: Ist eine Tastatur angeschlossen, sollen Nutzer die Kombination aus Windows-Taste, STRG, Großstelltaste und B zur gleichen Zeit versuchen, um so ein Auffrischen der Anzeige zu erzwingen. Bei Tablets erreicht man dasselbe, indem man beide Lautstärke-Tasten gleichzeitig drei Mal in weniger als zwei Sekunden drückt. Bei Laptops empfiehlt Microsoft schlicht, das Display einmal zu- und wieder aufzuklappen.

Da einige Nutzer aber schon mehr als 50 Mal von dem Fehler betroffen waren, dürften solche Tipps kaum helfen. In extremen Fällen empfiehlt es sich, das Update in den Systemeinstellungen zu deinstallieren und auf den Patch zu warten.

Windows: Das bringt das April-Update 1803

An sich bringt das April-Update durchaus einige spannende Neuerungen. So erlaubt es nun, mittels "Timeline", Programme und Ordner genau wie im letztgenutzten Zustand wieder zu öffnen - auch über mehrere Rechner hinweg. Bis zu 30 Tage kann man so in angepassten Programmen in der Zeit zurückreisen. Zudem lässt sich die neue Funktion gezielt nach Dokumenten durchsuchen. Wer die Funktion lieber nicht nutzen möchte, kann sie unter "Datenschutz" aber wieder deaktivieren. 

Apropos Datenschutz: Seit dem Erscheinen von Windows 10 ist die Datensammelei immer wieder im Fokus der Kritik, mit dem April-Update will Microsoft endlich für mehr Transparenz sorgen. So zeigt das System nun, welche Analyse-Daten an Microsoft gesendet wurden und erlaubt sogar das - wenn auch erst nachträgliche - Löschen der Daten. Zudem wurden die Einstellungen beim ersten Einrichten klarer gestaltet. Vollständig verhindern kann man die Übertragung von Daten aber weiterhin nicht. Die Transparenz-Offensive wirkt da ein wenig wie ein Feigenblatt.

Weitere Neuerungen: Dateien lassen sich nun unkompliziert mit Rechnern in der direkten Umgebung teilen, Apple-Nutzer kennen das unter der Bezeichnung "AirDrop". Emoji-Fans dürfen sich über eine schneller erreichbare Tastatur für die Smileys freuen: Sie öffnet sich nun bei der Tastenkombination aus Windows- und Punkt-Taste. Kleinere Änderungen finden sich zudem beim Browser Edge, der Assistentin Cortana, der Verwaltung von Internetverbindungen, den allgemeinen Einstellungen und vielem mehr.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.