"Fussball Manager 2008" Das Ball-Ereignis


Kein Jahr ohne eine neue Version des EA "Fussball Managers" - und immer wieder ist die Reihe für Überraschungen gut. Die 2008er-Edition ist eine runde Sache geworden und präsentiert sich vielseitiger denn je.

Eigentlich sollte man meinen, dass mittlerweile so ziemlich alle Möglichkeiten des Fußballmanager-Genres ausgeschöpft sein müssten. Und so erwartet auch kaum jemand mehr beim alljährlichen Update von EAs "Fussball Manager" bahnbrechende Neuerungen. Natürlich wartet das Programm auch diesmal wieder mit einer Vielzahl von Lizenzen auf, dröselt die Fähigkeiten der einzelnen Kicker in insgesamt 42 verschiedenen Werten auf und lässt den Spieler in allen Bereichen des Vereinslebens Hand anlegen: vom Trainingsplan über die Nachwuchsförderung und Finanzen bis hin zu Stadionausbau und Marketing. Doch all das wird diesmal mit noch mehr Tiefgang, noch mehr Optionen und einer beispielhaften Benutzerführung präsentiert, sodass der harte Job auf dem Schleudersitz des Managers zum reinen Vergnügen wird.

Alles ist da: Man feilscht mit dem Vorstand um Kohle für Spieler und Stadion, motiviert seine Mannen nach der Tortur einer Trainingswoche mit einem Mannschaftsessen, kümmert sich um Aufstellung, Merchandising-Artikel und Ticketpreise, behält mit Scouts den Transfermarkt im Auge und baut sein Stadion mit einem umfangreichen Baukasten zur repräsentativen Spielstätte aus. Höhepunkte der Vereinsarbeit sind die Spielbegegnungen, die man sich im "Fussball Manager 2008" nicht nur im Textmodus, sondern durchaus auch in einer 3-D-Animation zu Gemüte führen sollte. Mit der "FIFA"-Engine im Rücken fast so spannend inszeniert wie eine TV-Übertragung, kann man per Schieberegler auch während des laufenden Matches noch Änderungen an der Taktik vornehmen oder dem Team in der Halbzeitpause die Leviten lesen.

Echte Profis kümmern sich natürlich um alles selbst - sogar auf dem Rasen darf man die Kontrolle eines Spielers übernehmen. Doch wer mal zu viel um die Ohren hat, kann einzelne Aufgaben auch getrost den Computer-Assistenten übertragen. Zu tun gibt es reichlich im "Fussball Manager 2008" bis hin zum Mikromanagement der Spieler-Fertigkeiten mit dem Trainings-Analyse-Tool. Trotz der überbordenden Optionenvielfalt hat es das Entwicklerteam um Gerald Köhler geschafft, alle Features in ein äußerst übersichtliches Benutzer-Interface zu packen. Über die vier Punkte "Team", "Transfers", "Verein" und "Karriere" sind alle Aspekte des Managerdaseins nur wenige Mausklicks entfernt. Über frei konfigurierbare Widgets am unteren Bildschirmrand kann jeder ganz individuell die Aspekte im Auge behalten, die ihm besonders wichtig erscheinen.

Fussball Manager 2008

Hersteller/Vertrieb

Bright Future/EA Sports

Genre

Management

Plattform

PC

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Angesichts der Komplexität des Programms schon fast ein Wunder: Der "Fussball Manager 2008" erweist sich als sehr stabil, liefert fast durchweg sehr glaubwürdige Ergebnisse und zeigte bislang keine größeren Bugs, die den Spielspaß ernsthaft beeinträchtigen würden. Nur schade, dass neben der Hotseat-Variante kein "echter" Mehrspieler-Modus über Netzwerk oder Internet enthalten ist. Trotzdem: Die diesjährige Version ist nicht nur der bislang beste "EA Fussball Manager", sondern auch der Konkurrenz von Sega und Ascaron haushoch überlegen. Wer sich auch nur am Rande für Fußball und Management-Simulationen interessiert, sollte hier auf jeden Fall zugreifen.

Herbert Aichinger/Teleschau TELESCHAU

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker