HOME

"HyperSnap": Virtuelle Fotos schießen

Programme, die den Bildschirminhalt abfotografieren, gibt es wie Sand am Meer. Doch wenn es darum geht, Bilder von aufwendigen Top-Spielen oder vom Fenster mit dem laufenden Fernsehbild einer TV-Karte zu schießen, müssen die meisten Anwendungen passen. Nicht so der Spezialist "HyperSnap".

In bestimmten Situationen werden Schnappschüsse von einzelnen Programmfenstern oder der kompletten Monitoranzeige benötigt. Wenn etwa die nicht so computerbewanderte, aber Ebay-begeisterte Tante ganz dringend per E-Mail einen Tipp bei einem Windows-Problem benötigt, sagen Bilder oft mehr als tausend Worte. Oder es sollen rasante Situationen im neuen Action-Spiel für die Ewigkeit festgehalten werden. HyperSnap widmet sich allen Aufgaben rund um das virtuelle Fotoknipsen und bietet dazu einige interessante Spezialfunktionen.

Definitionssache

Nach der Installation und dem ersten Programmstart ist es wichtig, zuerst die Tastaturkürzel zu definieren, mit denen sich die einzelnen Funktionen aufrufen lassen. Wer die Vorgaben nicht ändern möchte, erhält in dem Konfigurationsfenster einen Überblick über die Tastenbelegung. Für viele Einsatzszenarien stehen eigene Aufnahmemodi bereit. So lässt sich der komplette Bildschirm abfotografieren, nur ein Fenster oder ein definierter Bereich aufnehmen. Für Multimonitor-Arbeitsplätze steht ein eigener Aufnahmemodus bereit. HyperSnap lässt sich aber nicht nur mit der Tastatur steuern, sondern sogar per Sprache. Dabei werden die einzelnen Tastaturkürzel Sprachbefehlen zugeordnet.

Sehr beliebt ist die Funktion, mit der HyperSnap auch aus Spielen heraus oder vom Inhalt des DVD-Abspielfensters Fotos schießt. Dazu ist einfach im Menü "Aufnahme" der Punkt "Spezielle Aufnahme" zu aktivieren und im rechten Moment die passende Tastaturkombination zu drücken.

Mit dem Programmmodul "TextSnap" lässt sich unter Windows 2000 und XP Text aus Fenstern ausschneiden und dann in einem Textformat speichern. Das ist nützlich, wenn bestimmte Programme die entsprechende Windows-Funktion zum Herauskopieren von Text sperren. Allerdings funktioniert dies nicht mit PDF-Dateien im Acrobat Reader und mit Text, der bereits zuvor in Bilderform vorliegt.

HyperSnap 6.03.01

System

ab Windows 98

Autor

hyperionics.com

Sprache

Deutsch

Preis

29,95 Euro

Größe

3,10 MB

Dezent im Hintergrund

HyperSnap lässt sich verstecken und wartet dann im Hintergrund auf seinen Einsatz. Beim eigentlichen Knipsen taucht auf Wunsch das Programmfenster auf, um das Ergebnis zu zeigen oder es bleibt unsichtbar, um das Anlegen von Bilderserien zu ermöglichen. Ist der gewünschte Schnappschuss mit dem Programm eingefangen, zeigt er sich im HyperSnap-Fenster und lässt sich mit vielen integrierten Bildbearbeitungsfunktionen verändern, um textliche Hinweise ergänzen oder gegen Datendiebe mit einem Stempel versehen. Misslungene Aktionen sind kein Problem, da ein eingebauter Menüpunkt Fehler in mehreren Stufen rückgängig macht.

Die fertigen Bilder lassen sich anschließend in zahlreichen Grafikformaten sichern, darunter BMP, JPG, GIF, TIF, BMP und PNG. Dank eines speziellen Schnellspeichermodus ist manuelles Zwischenspeichern von direkt hintereinander aufgenommenen Schnappschüssen unnötig. Die Dateinamen der Bilder lassen sich zuvor in der Konfiguration definieren und automatisch hochzählen.

In die Feinheiten des Programms führt eine ausführliche Hilfe ein, die alle Einzelheiten erklärt. Die Demoversion von HyperSnap lässt sich 20 Tage lang testen.

Download beim Hersteller: de.hyperionics.com

Gregor Franz

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.