HOME

"NBA Live 09": Der Erfolg liegt in den Genen

Mit "NBA Live 08" hat EA Sports gerade noch rechtzeitig den Dreh hinbekommen. Die Entwickler mussten in der aktuellen Saison also nicht das komplette Game umstricken, sondern durften sich an Details austoben. Das Ergebnis ist das bisher beste "NBA Live"-Game für Next-Gen-Konsolen.

Mit "NBA Live 08" hat EA Sports nach zwei katastrophalen Ausgaben gerade noch rechtzeitig den Dreh hinbekommen. Die Entwickler mussten in der aktuellen Saison also nicht das komplette Game umstricken, sondern durften sich an Details austoben.

Eine Neuerung fällt dennoch sofort ins Auge. Die Rede ist vom "NBA Live 365"-System, das die Statistiken aller im Spiel vertretenen NBA-Profis täglich aktualisiert und die Leistung entsprechend anpasst. Hat Kobe Bryant etwa mal wieder Ärger mit der Polizei, wirkt sich das nicht nur im echten Leben auf seine Leistung aus. Auch im Spiel verschlechtern sich dank des "Dynamische DNS"-Features seine Werte. Das Gleiche gilt natürlich auch für Spieler, die sich verletzen. Allerdings machen sich solche Formschwankungen nicht in dem Maße bemerkbar, wie es sich NBA-Fans wünschen würden. Gut ist, dass sich diese Funktion auf Wunsch auch deaktivieren lässt. Der ewige Konkurrent "NBA 2K9" von 2KSports ist übrigens mit einer ähnlichen Funktion ausgestattet.

Ebenfalls neu sind die beiden Spielmodi "FIBA-Weltmeisterschaft" und "Be A Pro". Endlich ist den EA-Entwicklern aufgefallen, dass es auch jenseits der USA groß gewachsene Sportler gibt, die gerne Bälle in Körbe werfen. In der WM-Variante spielen 24 Nationalmannschaften - darunter auch Deutschland mit Dirk Nowitzki aber ohne Chris Kaman - um den Titel. Bei "Be A Pro" handelt es sich um die bereits aus der "FIFA"-Reihe bekannten Möglichkeit, mit einem Nobody zum Allstar aufzusteigen - diesmal allerdings nur online. Was beim Fußball prima klappt, funktioniert hier überhaupt nicht, da einfach keine echte Stimmung aufkommen will. Kein Wunder, Basketball ist um einiges schneller als Fußball.

Wer gerne online zockt, freut sich über den Multiplayer-Modus, an dem dem bis zu zehn Zocker teilnehmen können. Die Spieler können sich darüber hinaus zu Clubs zusammenschließen und Meisterschaften veranstalten. Das macht extrem viel Spaß und motiviert monatelang! Um aber nicht ständig zu verlieren, sollte man sich mit den - teils komplexen - Steuerungsvarianten vertraut machen. Dies erledigt man am besten in der neuen "NBA Live Academy" - eine Art virtuelles Leistungszentrum für angehende NBA-Profis. Gänzlich ohne Druck können sich E-Sportler hier mit Spielzügen wir "Lockdown-Angriff", "Quickstrike-Verteidigung" und der neuen, für Einsteiger nicht unbedingt einfach zu durchschauenden "Pick&Roll"-Steuerung vertraut machen.

NBA Live 09

Hersteller/Vertrieb

EA/EA

Genre

Sport

Plattform

PlayStation2, PC, Nintendo DS, PSP, PlayStation3, Wii, Xbox 360

Preis

ca. 60 Euro

Altersfreigabe

o.A.

An der Optik der Next-Gen-Versionen mit ihren detailliert nachgebildeten und flüssig animierten Profis gibt es ebenso wenig auszusetzen wie an der opulenten Präsentation. Auf älteren Systemen und der Wii, für die EA mal wieder eine eher müßige Extra-Wurst programmierte, müssen grafisch jedoch Abstriche gemacht werden.

Artur Hoffmann/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel