HOME

"NHL 2K8": Spielen bildet!

Einst galten die Franchise-Spielmodi von Football-Simulationen als extrem schwer verdauliche Brocken, die hierzulande nur Fans begeistern konnten. "NHL 2K8" stellt unter Beweis, dass auch Trainer eines Eishockey-Teams viel Zeit im Büro verbringen.

Der Trend ist unverkennbar: In Sportspielen nehmen die Analog-Sticks einen immer größeren Stellenwert ein. Aktuellstes Beispiel ist "NHL 2K8". Das neue "ProStick"-Feature erlaubt es dem Spieler, den Stock mittels des rechten Analog-Sticks zu bewegen. Hört sich gut an, entpuppt sich in der Praxis aber als mittelprächtige Neuerung, da einerseits Konkurrent EA so etwas schon seit geraumer Zeit anbietet und sich andererseits hier einfach nicht das Gefühl einstellen will, tatsächlich die volle Kontrolle über den Puck zu haben.

Noch nerviger ist, dass das Icon-Passing-Menü nun ausgerechnet mit der ungünstig platzierten "Back"-Taste aufgerufen wird. Klar, mit der Zeit gewöhnt man sich an alles, doch der Einstieg fällt recht schwer. Wie komplex die Steuerung ist, zeigt ein Blick in das Handbuch der Xbox 360-Version: Auf insgesamt vier Seiten werden alle Bewegungen beschrieben.

Wer sich nach Stunden zumindest halbwegs an die neuen Tastenbelegungen gewöhnt hat, kommt in den Genuss einer gewohnt guten Eishockey-Sim. Wie schon im Vorgänger ist der Franchise-Modus fast schon unverschämt komplex. Wer will - und vor allem, wer die neuen Pre- und Post-Season-Regeln kennt - kann sich um jeden einzelnen Aspekt seiner Mannschaft kümmern: Neue Spieler werden verpflichtet, Free-Agents unter Vertrag genommen und schlappe Profis vor die Tür gesetzt. Spezialtrainer sorgen dafür, dass die Kufencracks ihre Schwächen ausmerzen, Scouts sondieren den Markt. Kein zweites Spiel lässt den Gamer dermaßen tief in die Welt des Sportmanagements eintauchen. Der Nachteil: Spieler, die in Sachen NHL nicht ganz so bewandert sind, verbringen mehr Zeit im virtuellen Büro als auf dem Eis ...

NHL 2K8

Hersteller/Vertrieb

2K Sports/Take 2 Interactive

Genre

Sport

Plattform

PlayStation2, PlayStation3, Xbox 360

Preis

ca. 30/55 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Die Grafik wirkt auf den ersten Blick unverändert und wurde allenfalls im Detail nachgebessert. Hier ein paar runder wirkende Animationen, dort einige detailliertere Spielermodelle und "hübscher" anzusehende Gesichtstexturen - bahnbrechende Neuerungen sucht der Fan vergeblich. EA bietet hier mit seiner "NHL"-Reihe das schönere Produkt. Auf deutschsprachige Kommentatoren wurde erneut verzichtet. Die US-Geräuschkulisse passt aber auch einfach besser zum Spiel und sorgt für eine realistische Atmosphäre. Und genau darauf kommt es den Fans an.

Artur Hoffmann/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel