HOME

"Over G Fighters": Überschall und Rauch

Viel heiße Luft entweicht aus dem Afterburner von Kampfjets. Viel heiße Luft bietet leider auch das Luftkampf-Game "Over G Fighters".

Zwar bietet das Game Freunden des Genres kurzweilige Jet-Action, kränkelt aber in einem zentralen Punkt: der Grafik. Warum ausgerechnet die Optik eines exklusiv für die jüngste Spielekonsole entwickelten Titels derart unterdurchschnittlich ausfällt, ist rätselhaft. Zumal Ubisoft mit einer anderen Flugkampf-Simulation für die Xbox 360 bewies, wie es besser geht: "Blazing Angels: Squadrons of WWII" glänzte mit bis dato unerreichter Liebe zum Detail, was die Bodentexturen angeht. Für "Over G Fighters" gilt leider das Gegenteil: Im Jahr 2006 einen einfarbigen blauen Untergrund als Meeresoberfläche zu verkaufen (wobei immerhin in manchen Szenarien das Wasser bewegt ist), ist mehr als dreist.

Immerhin haben die Programmierer sich bei der Landschaftsdarstellung nicht auf eine grüne Fläche beschränkt, sondern platzierten eine beachtliche Anzahl an Einzelbäumen beziehungsweise Gebäuden unter dem umkämpften Luftraum. Die Vegetation ist allerdings derart detailarm, dass sie eher an den pixeligen Hintergrund von Rallye-Simulationen für die PSOne erinnert als an virtuelle Welten der State-of-the-Art-Konsolengeneration.

Auch die Darstellung des Cockpits ist - freundlich ausgedrückt - suboptimal. Mangelnde Detailtiefe der Gegner ist insofern weniger problematisch, als sie ohnehin aus großer Entfernung abgeschossen werden können und sollten. Lediglich die Grafikpracht der Zwischensequenzen und Wiederholungen lässt zweifelsfrei erkennen, dass es sich bei "Over G Fighters" um einen Titel für die Xbox 360 handeln muss. Die Flugdatenschreiber-Funktion erlaubt es, Replays der Einsätze zu speichern, sich über Erfolge zu freuen und Niederlagen zu analysieren.

Der Soundtrack passt leider gut zum Gesamtbild: typisch asiatischer Trashrock, den man genau so auch auf einem Spielautomaten aus den frühen 90er-Jahren hören könnte. Die Ohren zuhalten müssen sich Fernsehpiloten dankenswerterweise nicht, denn die Musik ist abstellbar. Im Gegensatz zur Grafik und Musik ist die Dolby-Surround-Klangkulisse aus Jet-Turbinen und Funksprüchen dagegen sehr gelungen und trägt - zusammen mit dem geschickten Einsatz der Vibrationsfunktion - deutlich zur Atmosphäre bei.

Over G Fighters

Hersteller/Vertrieb

Taito/Ubisoft

Genre

Simulation

Plattform

Xbox 360

Preis

ca. 70 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

In der Luft zerreißen muss man die Luftkampfsimulation trotz der in vielen Punkten lieblosen Grafik nicht, denn "Over G Fighters" hat auch Gutes zu bieten. So ist die Steuerung intuitiv. Obwohl das Flugverhalten zwischen "Arcade" und "Realistisch" wählbar ist, kommen auch Anfänger mit dem realistischen Modus schnell zurecht. Wie bei Rennspielen, in denen man Autos tunen kann, lassen sich auch hier viele Variablen auswählen. Unter anderem entscheidet der Spieler, welcher Pilot ihm als Flügelmann zur Seite steht, welche Jets zum Einsatz kommen, welche Bewaffnung an Bord genommen wird und wie die Kampfflugzeuge betankt werden. Ebenfalls analog zu Racing Games werden gewonnene Schlachten belohnt. In diesem Fall mit neuen Hightech-Jets. Fazit: viel Überschall und Rauch.

Michael Eichhammer/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel