HOME

"Politik Simulator": 50 Prozent plus X?

Absolute Mehrheit oder vom Volk aus dem Amt gejagt werden? Im "Politik Simulator" des französischen Teams Eversim kann jeder Spieler selbst herausfinden, ob er das Zeug zum erfolgreichen Staatschef hat.

Die ganze Welt in einem Spiel: Eversim hat keine Mühen gescheut, seinen "Politik Simulator" mit allen nur erdenklichen Daten zu füttern, die die gegenwärtige politische Weltlage bestimmen. Das Spiel umfasst mehr als 200 von der UNO anerkannte Länder, 170 davon kann der Spieler als Staatschef in blühende Landschaften verwandeln oder in den Ruin führen. Integriert wurden aktuelle demografische und wirtschaftliche Daten ebenso wie geografische Gegebenheiten, Klima-Charakteristiken und technologischer Fortschritt. Selbst schwer kalkulierbare Ereignisse wie Unfälle in Kernkraftwerken, Ölkatastrophen oder Epidemien wurden mit in den Simulator eingebaut.

Das Ergebnis: ein Spiel, das die komplexen Zusammenhänge globaler und lokaler Infrastrukturen glaubhaft darstellt und dem virtuellen Staatenlenker eine Unzahl an Möglichkeiten an die Hand gibt, die Geschicke seines Landes zu beeinflussen. Dazu stehen ihm die Ministerien der verschiedenen Ressorts zur Verfügung, die ihm in Bildschirmfenstern nicht nur jede Menge Strukturdaten liefern, sondern beispielsweise auch Budgetanpassungen zulassen.

Zunächst hat der Spieler die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Szenarien zu wählen oder in "die Welt im Jahr 2008" einfach nur zu versuchen, sich möglichst lange im Amt zu halten. Man betreibt Lobby-Arbeit, dreht an der Steuerschraube, trifft sich mit Staatschefs anderer Länder, benennt und entlässt Regierungsmitglieder und hat dabei immer ein Auge auf die Zufriedenheit der verschiedenen Interessengruppen. Man hat die Wahl, ob man Widerspruch gegen die eigene Politik konstruktiv oder mit Hilfe von Repressalien in den Griff zu bekommen versucht. Auch der eine oder andere militärische Konflikt wird nicht ausbleiben. Zuweilen "brennt" es an allen Ecken und Enden des eigenen Landes - da wird es gerade für den Einsteiger manchmal schwer, noch den Überblick zu behalten.

In Sachen Präsentation gibt sich der "Politik Simulator" eher konservativ - die funktionelle, aber dennoch manchmal etwas überladen wirkende Grafik könnte auch aus dem letzten Jahrzehnt stammen. Immerhin: Trotz aller Komplexität der Handlungsabläufe ist es Eversim gelungen, eine äußerst intuitive Maussteuerung zu realisieren, bei der alle Optionen auf kürzestem Weg erreichbar sind.

Der "Politik Simulator" ist nichts für Gelegenheitszocker, die zwischendurch mal ein bisschen Merkel, Putin oder Bush spielen wollen. Dazu ist das Programm zu sehr auf die ernsthafte Auseinandersetzung mit politischen Zusammenhängen ausgelegt und weniger auf den Unterhaltungsaspekt. Politisch Interessierte Hobby-Staatschefs können aber im Multiplayermodus mit bis zu 15 Spielern um die Wette regieren - da die Partien in der Regel sehr langwierig sind, ist hier sogar eine Speichermöglichkeit vorgesehen.

Politik Simulator

Hersteller/Vertrieb

Eversim/Soulfood Music

Genre

Simulation

Plattform

PC

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Der "Politik Simulator" lässt sich per Editor an die realen politischen Verhältnisse in Deutschland mit den amtierenden Personen anpassen. Er ist in Kürze im Internet als Download-Version verfügbar und kommt im Oktober 2008 als Box-Version in die Läden.

Herbert Aichinger/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel