HOME

"Pool Party": Ohne jeden Schwung

"Pool Party" mit Katerstimmung: Ausgerechnet bei der Steuerung patzt Flashpoints Billard-Simulation für Nintendos Wii.

Verpackungstexte beinhalten oft hemmungslos übertriebene Formulierungen. Im Fall von "Pool Party" ist von "Pool-Atmosphäre im heimischen Wohnzimmer" die Rede, von "Kugeln versenken wie im realen Spiel" und "authentischem Pool-Ambiente". Versprechen, die das Spiel nicht hält.

Dabei wäre eine ordentliche Pool-Simulation eine tolle Sache gewesen. Schließlich bietet sich die Wii-Mote als Queue-Ersatz förmlich an. Leider macht die alles andere als eingängige Steuerung dem Spieler einen dicken Strich durch die Rechnung. Um in den 13 verschiedenen Modi die weiße Billardkugel auf die farbigen Bälle losjagen zu können, muss erst einmal die Stoßrichtung festgelegt werden. Dies geschieht auf zwei Arten, und beide patzen in puncto Genauigkeit: Mit dem Nunchuk wandert der Zeiger mühselig und schwer über den Bildschirm, mit dem Digipad der Wiimote rast er hingegen wie von der Tarantel gestochen umher. Feinjustierung ist hier nur mit viel Geduld zu erreichen.

Stimmt die Richtung endlich, gilt es, mittels einer Statusleiste die Stoßkraft einzustellen. Eine Bewegung der Wiimote löst den Schwung letztlich aus - von Billard-Feeling keine Spur. Warum nicht der gesamte Ablauf bewegungssensitiv mit der Wiimote gesteuert wird, bleibt wohl auf ewig ein Betriebsgeheimnis der Entwickler.

Pool Party

Hersteller/Vertrieb

SouthPeak Games/Flashpoint

Genre

Simulation

Plattform

Wii

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Nicht minder trist ist die grafische Umsetzung ausgefallen. Die insgesamt zehn Locations und Tische (manche müssen erst freigespielt werden) unterscheiden sich zwar in ihrem schwachen Aussehen, aber nicht ihrer Beschaffenheit. Die Musik nervt, und die Spielfiguren, die ausgewählt werden können, sind aufgrund fehlender Charakterwerte bedeutungslos. Immerhin geht die Ballphysik in Ordnung. Die wirkt allerdings wie ein Tropfen auf den heißen Stein ...

Jens-Ekkehard Bernerth/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel