HOME

Apple-Samsung-Patentstreit: Hat Stanley Kubrick das Tablet erfunden?

Die andauernde Patentschlacht zwischen Apple und Samsung nimmt einen interessanten Verlauf. Samsung behauptet nun, dass Tablets auf Ideen des verstorbenen Kultregisseurs Stanley Kubrick beruhen.

Die andauernde Patentschlacht zwischen Apple und Samsung nimmt einen interessanten Verlauf. Samsung behauptet nun, dass Tablets auf Ideen des verstorbenen Kultregisseurs Stanley Kubrick beruhen.

Apple argumentiert seit Monaten, dass Samsung mit dem Galaxy Tab 10.1 das iPad 2 "offensichtlich kopiert" hat. Der mächtige IT-Konzern hat gegen den südkoreanischen Rivalen erst vor kurzem ein europaweites Verkaufsverbot erwirkt, das mittlerweile nur noch in Deutschland Gültigkeit hat.

Samsungs neuestes Argument basiert auf dem Stanley-Kubrick-Film "2001: Odyssee im Weltraum" aus dem Jahr 1968. Dort erscheint ein Tablet-ähnliches Gerät, welches nach Samsungs Ansicht Apples Patent null und nichtig macht.

Rechtlich kann ein Patent angefochten werden, wenn bewiesen wird, dass die Idee schon vor dem Patentantrag bestanden hat. Laut Samsung ist mit Kubricks Film dieser Beweis erbracht.

Eine Auszug aus den Gerichtsakten besagt: "Beigefügt ist als Beweisstück D eine detailgetreue Kopie eines Standbildes des Stanley-Kubrick-Films "2001: A Space Odyssey" von 1968. In einem einminütigen Ausschnitt aus dem Film essen zwei Astronauten und nutzen zeitgleich Tablet-Computer. Das Tablet aus dem Film hat mit dem Design des als Patent D´889 angemeldeten Gerätes folgendes gemeinsam: die rechteckige Form mit einem großen Bildschirm, schmale Ränder, eine überwiegend flache Vorderfront sowie eine flache Rückseite (was durch das Aufliegen des Tablets auf dem Tisch bewiesen wird) und eine allgemein dünne Erscheinung."

Samsung deutet damit an, dass eigentlich Apple auf die Anklagebank gehört, denn Kubrick hatte die Tablet-Idee schon vor über 40 Jahren.

Ob Samsungs neue Strategie Aussicht auf Erfolg hat, wird sich bald zeigen. Aber fehlende Kreativität kann man Samsung wahrlich nicht vorwerfen.

TR / tr
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.