HOME

Galaxy Tab 7.7 vs. iPad: Apple-Samsung-Streit eskaliert auf Ifa

Showdown auf der Messe: Samsung musste sein neues Galaxy Tab 7.7 von seinem Ifa-Stand entfernen, nachdem Apple eine Einstweilige Verfügung gegen das Gerät erwirkt hatte.

Samsung darf sein Android-Honeycomb-Tablet nach einer Klage von Apple und der Entscheidung des Landesgerichts Düsseldorf in Deutschland weder verkaufen noch bewerben. Nach dem Galaxy Tab 10.1 ist auch das Galaxy Tab 7.7, das auf der Ifa präsentiert wurde, von Apples Klagewut betroffen.

Da die Ifa in Berlin stattfindet, war Samsung per Gerichtsentscheid dazu verpflichtet, alle betroffenen Tablets und Werbematerialien zu entfernen.

Der südkoreanische Technologiekonzern hatte das Tablet zuvor mit einem "Kein Verkauf in Deutschland"-Aufkleber versehen, jedoch genügte das weder Apple noch dem Gericht.

Der Gerichtsentscheid von August dieses Jahres stützt Apples Vorwurf, dass Samsung mit seiner Galaxy-Tab-Reihe das iPad "offenkundig kopiert" und führte zu einem Verkaufsverbot des 10.1-Tablets in Deutschland. In anderen europäischen Ländern darf das Tablet nach wie vor verkauft werden.

Samsung-Sprecher James Chung sagte gegenüber dem Business-Nachrichtendienst "Bloomberg", dass der Konzern "den Gerichtsentscheid respektiert", wies jedoch auch darauf hin, dass diese Entscheidung "die Auswahl für die Anwender in Deutschland deutlich einschränke".

Apple und Samsung machen sich innerhalb ihrer derzeitigen Patentstreitigkeiten keinerlei Zugeständnisse. Davon unabhängig ist Samsung für Apple nach wie vor ein wichtiger Zulieferer.

TR / tr
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.